Körperverletzung : Polizei nimmt Verdächtigen nach Angriff auf Obdachlosen fest

Ein Angreifer hatte grundlos auf einen wehrlosen Mann eingeschlagen. Nun hat ein Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Nach einem gewalttätigen Angriff auf einen Obdachlosen in Mitte Anfang April hat die Polizei nun einen Tatverdächtigen festgenommen. Zivilkräfte fassten den 35-Jährigen in der Nacht zum Mittwoch gegen 23.30 Uhr in der Georgenstraße. Er kam am Mittwoch vor einen Ermittlungsrichter, der einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erließ.

Vor etwa einer Woche hatte die Polizei sich an die Öffentlichkeit gewandt und nach Zeugen des Übergriffs gesucht. Das 38-jährige Opfer hatte unter einer Ausbuchtung des Reichstagsufer an der Spree geschlafen, als zwei dunkel gekleidete Männer an ihn herantraten. Während einer der beiden den 38-Jährigen angriff, flüchtete sein Begleiter.

Der Verletzte alarmierte die Polizei

Der Angreifer schlug dem wehrlosen Mann zunächst mit einem Besen auf den Kopf, anschließen schlug er ihn mit einer Bierflasche. Dann ergriff er ebenfalls die Flucht in Richtung S-Bahnhof Friedrichstraße. Der Verletzte alarmierte am nahegelegenen Bahnhof Friedrichstraße Bundespolizisten. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, wo seine schweren Kopfverletzungen behandelt wurden.

Immer wieder kommt es in Berlin zu Attacken auf obdachlose Menschen. Erst Anfang März wurde das Zelt eines Obdachlosen in Charlottenburg angezündet, der aber unverletzt blieb. Im Dezember 2016 hatten Jugendliche versucht, die Schlafsachen eines Obdachlosen am U-Bahnhof Schönleinstraße anzuzünden und bundesweit für Empörung gesorgt. Die drei Flüchtlinge wurden zu jeweils acht Monaten auf Bewährung verurteilt.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben