Mann droht Jungen zu "vergasen" : Kind in Charlottenburg rassistisch beleidigt

Ein Junge wurde von einem 60-Jährigen in Berlin-Charlottenburg rassistisch beleidigt und bedroht. Nun ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz.

Die Polizei nahm die Personalien des 60-Jährigen auf. Anschließend durfte der Mann wieder gehen.
Die Polizei nahm die Personalien des 60-Jährigen auf. Anschließend durfte der Mann wieder gehen.Foto: Friso Gentsch/dpa

Ein Mann soll gestern Nachmittag ein Kind in Charlottenburg fremdenfeindlich beleidigt haben. Gegen 14.40 Uhr begegneten sich die beiden auf dem Gehweg der Windscheidstraße. Hierbei soll der Mann das Kind fremdenfeindlich beleidigt haben und ging anschließend in ein Restaurant.

Üble rassistische Beleidigungen

Nach Angaben der Polizei, soll der Mann den Jungen zunächst gefragt haben, ob dieser "Nigger oder Chinese" sei. Im Verlauf des Gesprächs habe der Mann dann gesagt, er sei Nationalsozialist und werde den Jungen "gleich vergasen". Der Zwölfjährige alarmierte daraufhin die Polizei, welche die Personalien des 60-Jährigen feststellte.

Der Mann bestritt, derartige Äußerungen getan zu haben. Nach Abschluss der Personalienfeststellung wurde der 60-Jährige wieder entlassen. Der Junge ist in Berlin geboren und besitzt sowohl einen Deutschen als auch einen Libanesischen Pass. Gegen den Mann ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz.

Immer wieder kommt es in Berlin zu rassistischen Angriffen und Beleidigungen. Erst im Februar wurde ebenfalls ein Zwölfjähriger in Hellersdorf geschlagen und fremdenfeindlich beleidigt. (tsp)