Update

Musikparade in Berlin : "Zug der Liebe" endet mit Flaschenwürfen und sexueller Belästigung

Der „Zug der Liebe“ entsprach nicht ganz seinem Namen. Bei der Demo am Sonnabend zählte die Polizei fast 50 Straftaten, Teilnehmer schossen mit Pyrotechnik.

Der Zug der Musikdemo "Zug der Liebe" zieht auf der Schillingbrücke über die Spree.
Der Zug der Musikdemo "Zug der Liebe" zieht auf der Schillingbrücke über die Spree.Foto: Christoph Soeder/dpa

Nach Polizeiangaben kletterten nach dem Start Teilnehmer des "Zug der Liebe" auf Baugerüste und mussten von Beamten aufgefordert werden, diese zu verlassen. In der Andreasstraße nahmen Einsatzkräfte einen 24-jährigen alkoholisierten Teilnehmer vorübergehend fest, der zuvor eine 20-Jährige sexuell belästigt haben soll.

Bei der Abschlusskundgebung in der Frankfurter Allee griffen unter Drogen- und Alkoholeinfluss stehende Personen Rettungssanitäter der Feuerwehr und Einsatzkräfte der Polizei an. Darüber hinaus kam es dort zu zwei weiteren sexuellen Belästigungen. Während der Abschlusskundgebung wurden Polizisten vereinzelt mit Flaschen beworfen, und Pyrotechnik wurde gegen Wohnhäuser geschossen.

Teilnehmer des "Zug der Liebe" auf dem Gerüst an der Schlesischen Straße / Ecke Falckensteinstraße in Kreuzberg
Teilnehmer des "Zug der Liebe" auf dem Gerüst an der Schlesischen Straße / Ecke Falckensteinstraße in KreuzbergFoto: Cay Dobberke

Ein Unbekannter verletzte in der Frankfurter Allee Ecke Schulze-Boysen-Straße gegen 22.30 Uhr einen anderen Mann mit einem Messer am Oberschenkel. Der 25-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Insgesamt 48 Strafverfahren, unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung, leiteten die Einsatzkräfte ein und nahmen elf Tatverdächtige vorläufig fest. Die Polizei war mit rund 400 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz, von denen drei leicht verletzt wurden. Wie berichtet, haben die Veranstalter angekündigt, dass es 2019 keinen Zug der Liebe mehr geben wird. In den vergangenen vier Jahren war die Parade als Demo angemeldet gewesen.

37 Kommentare

Neuester Kommentar