Rigaer Straße in Friedrichshain : Familie attackiert – vermutlich wegen Frei.Wild-Aufkleber

Drei Männer haben in der Rigaer Straße eine Familie in ihrem Auto angegriffen. Offenbar befand sich darauf ein Aufkleber der bei Rechten beliebten Band Frei.Wild.

Die Rigaer Straße gilt als Zentrum von Linksautonomen und Linksextremen in Berlin.
Die Rigaer Straße gilt als Zentrum von Linksautonomen und Linksextremen in Berlin.Foto: Kai-Uwe Heinrich

In Friedrichshain wurde am Samstagabend eine Familie in ihrem Auto angegriffen. Nach Polizeiangaben war die Familie – eine 32-jährige Frau mit ihrem Mann und dem neunjährigen Sohn – gegen 18.45 in der Rigaer Straße unterwegs, als plötzlich drei Personen neben dem Auto auftauchten und sie beleidigten.

Einer der Angreifer soll durch die offenen Autofenster Cola geschüttet, ein anderer mit einem Gegenstand auf die Heckscheibe eingeschlagen haben. Die Familie alarmierte die Polizei und der 11-jährige erkannte einen 17-Jährigen als einen der Täter wieder.

Offenbar geht die Fahrerin davon aus, dass es sich bei dem Grund für den Angriff um einen Aufkleber auf der Heckscheibe des Autos handeln könnte. Das teilte eine Polizeisprecherin am Sonntag mit. Nach Informationen der "B.Z." handelt es sich dabei um einen Aufkleber der Band Frei.Wild.

Haben Sie Lust, jemanden kennenzulernen, der Fragen ganz anders beantwortet als Sie? Dann machen Sie mit bei „Deutschland spricht”. Mehr Infos zu der Aktion auch hier:

Vermutlich politischer Hintergrund

Die Südtiroler Band ist bei Rechtsradikalen beliebt und deshalb höchst umstritten. Zwar distanziert sie sich offiziell von rechtsextremen Positionen und will als unpolitisch wahrgenommen werden. Sänger Philipp Burger jedoch war Mitglied in der rechtspopulistischen Partei Die Freiheitlichen und spielte in der bei Neonazis beliebten Band Kaiserjäger.

Der Staatsschutz ermittelt nun, ob der Angriff politisch motiviert war. Die Rigaer Straße gilt als Zentrum der Linksextremen in Berlin, zudem zogen am Samstag 700 Neonazis durch Friedrichshain und Lichtenberg. Auch Tausende Gegendemonstranten protestierten, konnten den Demonstrationszug jedoch nicht aufhalten. Tsp

Die Rigaer Straße im Wandel der Zeit
Nichts Besonderes, nur ein Feuerchen in der Rigaer Straße. Die Feuerwehr rückt an, wird mit Flaschen beworfen. Ein Streifenwagen hält, dann fährt ein Mannschaftswagen vor. Gebrüll, Sprechchöre, das Geräusch von zersplitterndem Glas. Eigentlich ist alles wie immer auf dem "Dorfplatz" Ecke Liebigstraße. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos aus Friedrichshain und der Rigaer Straße an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 94Foto: Henning Onken
03.04.2018 07:47Nichts Besonderes, nur ein Feuerchen in der Rigaer Straße. Die Feuerwehr rückt an, wird mit Flaschen beworfen. Ein Streifenwagen...

In einer früheren Version des Textes hieß es, der Junge sei elf Jahre alt. Tatsächlich ist das Kind neun Jahre alt. Wir haben den Fehler korrigiert.

155 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben