Sie schrieb Falschparker auf : 73-Jähriger fährt Polizistin am Ostbahnhof an

Eine Polizistin will ein falsch geparktes Fahrzeug in Friedrichshain ahnden – dann fährt sie ein Mann mit dem Auto an und beleidigt sie.

Ein Falschparker mit einem Strafzettel an der Windschutzscheibe (Symbolbild).
Ein Falschparker mit einem Strafzettel an der Windschutzscheibe (Symbolbild).Foto: imago images/Jürgen Ritter


Ein 73-jähriger Mann soll am Sonntagnachmittag eine Polizistin in Friedrichshain mit seinem Auto angefahren und leicht verletzt haben. Das teilte die Polizei am Montagmorgen mit. Demnach habe sich der Mann darüber aufgeregt, dass die Beamtin seinen falsch geparkten Toyota in der Straße am Ostbahnhof aufschreiben wollte. Das Fahrzeug stand auf einem Gehweg.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Konkret soll der Mann die Frau beleidigt und beschimpft haben, außerdem soll er sich geweigert haben, sich auszuweisen. Als die Polizistin über Funk Beamte zur Verstärkung anforderte, habe sich der Mann in seinen Wagen gesetzt und die Frau im Rückwärtsgang angefahren – die Polizistin hatte sich hinter das Auto gestellt, um den Mann am Wegfahren zu hindern. Daraufhin habe die Beamtin den Mann aus dem Auto gezogen, hieß es weiter.

Zeugen informierten Bundespolizeibeamte im Ostbahnhof, die schließlich die Personalien des Mannes aufnahmen.

Die Polizistin erlitt eine leichte Verletzung am Bein, lehnte vor Ort jedoch eine ärztliche Behandlung ab. Gegen den 73-Jährigen wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Ein Zeuge, den der Mann ebenfalls beleidigte, sah laut Polizei von einer Anzeige wegen Beleidigung ab. (Tsp)