Update

Tödlicher Unfall in Berlin : Radfahrerin in verkehrsberuhigter Zone überrollt

In Charlottenburg ist eine Radfahrerin tödlich verletzt worden. Ein 78-Jähriger erfasste sie beim Abbiegen mit seinem VW. Die Frau wurde darunter eingeklemmt.

Ein Blumenstrauß liegt an einer Unfallstelle.
Ein Blumenstrauß liegt an einer Unfallstelle.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Am frühen Mittwochabend hat es in Berlin einen tödlichen Verkehrsunfall gegeben: Eine Radfahrerin geriet unter einen VW Touran und wurde tödlich verletzt. Der Unfall ereignete sich gegen 17.40 Uhr in der Krummen Straße, Ecke Schillerstraße in Charlottenburg, am Übergang von einer Spielstraße in eine Tempo-30-Zone. Ein Sprecher der Polizei bestätigte am Abend einen entsprechenden Bericht der „B.Z“.

Wie die Polizei am Donnerstagmorgen erklärte, war der 78-jährige Autofahrer mit seinem Wagen in der Krumme Straße in Richtung Bismarckstraße unterwegs und bog dann nach links in die Schillerstraße ab. Dort erfasste er die 55-jährige Radfahrerin, die gerade die Fahrbahn in Richtung Kantstraße überquerte.

[In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken befassen wir uns regelmäßig unter anderem mit Polizei- und Verkehrs-Themen. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Der „B.Z.“ zufolge wurde die Frau von der linken Seite des Autos angefahren und geriet unter das Fahrzeug. Anwohner hätten noch mit Wagenhebern versucht, den Touran anzuheben und die Frau zu retten. Doch erst die Feuerwehr habe sie befreien können. Trotz des Einsatzes von Notarzt und Sanitätern sei das Unfallopfer noch am Unfallort verstorben.

Die Zahl der getöteten Radfahrer geht immer weiter immer weiter nach oben. Im vergangenen Jahr gab es einen Zuwachs von 16,5 Prozent, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht. (Tsp)

429 Kommentare

Neuester Kommentar