Zwischenfall in Berlin-Hellersdorf : Mann zeigt Polizisten mehrfach den Hitlergruß

Erst Polizisten betrunken den sogenannten Hitlergruß gezeigt und sich den Beamten auch noch widersetzt: Jetzt ermittelt der Staatsschutz gegen einen 58-Jährigen.

Die Polizei ermittelt (Symbolbild).
Die Polizei ermittelt (Symbolbild).Foto: Patrick Pleul/dpa

Polizisten fuhren mit ihrem Wagen am Sonntag kurz nach 19 Uhr gerade durch Hellersdorf, als ihnen an der Ecke Carola-Neher-/Etkar-André-Straße ein Betrunkener mehrfach den sogenannten Hitlergruß zeigte. Die Beamten stoppten und forderten den Mann auf - wie sich später herausstellte, ein 58-Jähriger- sich auszuweisen. Als er sich weigerte, versuchten sie ihn zu durchsuchen, hieß es in einer Mittteilung der Polizei von Montag. Dem widersetzte sich der Mann aber, schließlich brachten ihn die Polizisten zu Boden und fesselten ihn. Hierbei beschimpfte er die Beamten antisemitisch, die ihn anschließend in eine Gefangenensammelstelle brachten. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von ungefähr zwei Promille. Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung und einer Blutentnahme kam der 58-Jährige wieder auf freien Fuß. Er muss sich nun wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung verantworten. Die Ermittlungen hierzu führt der für politische Straftaten zuständige Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt. Tsp

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben