• Polizei sucht Zeugen und weiteres Opfer: 15-Jährige an Badesee in Berlin-Tegel vergewaltigt

Polizei sucht Zeugen und weiteres Opfer : 15-Jährige an Badesee in Berlin-Tegel vergewaltigt

Bei laufendem Badebetrieb soll ein der Polizei bekannter Mann die Tat begangen haben. Eine Frau soll belästigt worden sein, es gab Rangeleien mit der Polizei.

Foto: Archiv

An der Badestelle des Flughafensees in Tegel soll nach Tagesspiegel-Informationen ein 15-jähriges Mädchen vergewaltigt worden sein. Die Tat soll bereits am Samstag, 8. August, verübt worden sein – bei laufendem Badebetrieb. Die Polizei ermittelt auch wegen einer sexuellen Belästigung im Wasser.

[Sicherheit vor der eigenen Haustür: In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken geht es auch oft um die Polizei. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die Polizei war am Samstag gegen 18 Uhr alarmiert worden. Mehr als 1000 Badegäste tummelte sich nach Angaben der Polizei sich an der Badestelle zumeist unter Missachtung der Corona-Abstandsregeln.

Die ersten Einsatzkräfte der Polizei sollen dann von Badegästen aggressiv angegangen und mit Flaschen beworfen worden sein. Die Beamten mussten sich deshalb zunächst zurückziehen, wie ein Sprecher auf Anfrage bestätigte. Erst mit Unterstützung einer Einsatzhundertschaft bekam die Polizei die Lage in den Griff.

Der mutmaßliche Vergewaltiger sei noch am Tattag ermittelt werden, sagte der Sprecher. Der Name des Tatverdächtigen soll bekannt gewesen sein. Er soll sich aber nicht mehr an der Badestelle aufgehalten haben.

Zu den Angreifern, die den Polizeieinsatz behindert haben, wollte die Polizei keine Angaben machen. Die eingesetzten Beamten sollen nach Tagesspiegel-Informationen in ihren Berichten vermerkt haben, dass es vor allem junge Männer mit Migrationshintergrund gewesen seien. Der Polizeisprecher wollte sich nicht näher dazu äußern. Weil die Angreifer nur in Badehose gewesen seien, hätten keine Personalien festgestellt werden können.

Zum Opfer wollte die Polizei keine näheren Angaben machen – auch nicht zum Alter. Ein Sprecher sagte lediglich, das Opfer sei zur Gewaltschutzambulanz gebracht worden. Und die Polizei hoffe, dass sich weitere mögliche Opfer, die am Tattag belästigt worden sein könnten, melden.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!