Potsdam : Wildschweine verbreiten Angst und Schrecken

In Klein Glienicke ist man Besuch von Wildschweinen gewöhnt. Doch dieses Jahr ist die Lage dramatisch.

Ein Zusammentreffen mit einem Wildschwein kann gefährlich sein. Klein Glieniker haben Angst, nachts auf die Straße zu gehen.
Ein Zusammentreffen mit einem Wildschwein kann gefährlich sein. Klein Glieniker haben Angst, nachts auf die Straße zu gehen.Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Die Bewohner von Klein Glienicke kennen das Problem schon seit Langem. Immer wieder kommen Wildschweine aus dem Wald jenseits der Grenze zu Berlin in ihr Wohngebiet, pflügen Gärten um, sorgen für Angst und Schrecken. Doch dieses Jahr ist die Situation besonders dramatisch.

Anwohner Clemens von Saldern klagt: „Durch die Wildschweine im Wohngebiet entstehen Angst, enorme Kosten und Verdruss.“ Viele seiner Nachbarn hätten Sorge, am Abend auf die Straße zu gehen. Und neulich habe eine Rotte in seiner Einfahrt gestanden, als er auf sein Grundstück fahren wollte. „Die Scheu der Wildschweine wird immer geringer, sie kommen bis an die Häuser ran“, sagt von Saldern. „Die Lage entgleist gerade wieder.“

Kürzlich habe er einen besonders drastischen Vorfall erlebt: „Eine Rotte hat am helllichten Tag eine Fahrradfahrerin links und rechts überholt – die Frau stürzte und verletzte sich“, schildert der Unternehmer. Auch seinen Garten hinter dem Haus hätten die Tiere umgegraben, dazu weitere Vorgärten in der Nachbarschaft. Der Schaden dürfte in die Tausende gehen, schätzt von Saldern. Der Klein Glienicker fordert: Die Wildschweine müssen erlegt werden. Sie „gehören in den Wald, nicht in die Wohngebiete“, sagt von Saldern.

Sondergestattungen zum Jagen möglich

Das Problem: Grundsätzlich darf nach dem Jagdgesetz nicht in besiedeltem Gebiet gejagt werden. Dieses gilt nach dem Gesetz als „befriedeter Bezirk“. „Und dort findet die Jagd nicht statt“, sagt der Wildtierbeauftragte des Landes Berlin, Derk Ehlert, auf Tagesspiegel-Anfrage. Allerdings sind von diesem Grundsatz auch Ausnahmen möglich. Für besiedelte Gebiete könnten auch Sondergestattungen ausgestellt werden, sagt Ehlert, der auch Pressesprecher der Senatsumweltverwaltung ist. Solch eine Genehmigung ist zurzeit etwa für den Park Klein Glienicke erteilt. Auch dort gebe es immer wieder Wildschwein-Schäden, sagt Ehlert.

Für das Wohngebiet von Klein Glienicke gebe es zurzeit aber keine Sondergestattung. Das hält Ehlert auch weiterhin für richtig. Denn: Dort ist das Jagen besonders gefährlich. „Die Jäger streicheln die Tiere ja nicht zu Tode.“ Die großen Mantelgeschosse, mit denen die Wildschweine geschossen werden, schlügen oft durch den Körper des Tieres durch. „Dabei kann in besiedeltem Gebiet viel schiefgehen“, so Ehlert, der früher selbst einen Jagdschein hatte.

Auch anderorts gibt es Ärger

Aber dennoch: Ganz untätig sind die Jäger rund um Klein Glienicke nicht. Wenngleich die Erfolgsbilanz auch nicht riesig ausfällt. „In diesem Bereich sind in den letzten 14 Tagen drei Sauen auf Berliner Seite geschossen worden“, sagt Ehlert. Wie viele es auf Potsdamer Seite waren, konnte ein Stadtsprecher am Freitag auf Anfrage nicht beantworten.

Gleichwohl ist Klein Glienicke nicht der einzige Ort in Potsdam, an dem die Tiere ihr Unwesen treiben. Auch im Neuen Garten wurden in den vergangenen Wochen entsprechende Schäden gemeldet. Dort waren die Wildschweine – sie sind gute Schwimmer – über die Havel eingefallen. Für sie gleicht der Park einem Paradies: Dort finden sie jede Menge Eicheln, Engerlinge und Blumenzwiebeln. Kurzum: Futter.

Wildscheine sollen nicht gefüttert werden

Weitere Schäden hat die Schlösserstiftung außerdem im nördlichen Teil von Sanssouci zwischen Ruinenberg, Orangerie und Klausberg festgestellt. In Groß Glienicke sollen Wildschweine einen Fußballplatz verwüstet haben. Vor zwei Jahren hatten Wildschweine außerdem für massive Schäden im Park Babelsberg gesorgt. In der Folge installierte die Schlösserstiftung einen Elektrozaun. Seitdem sind keine größeren Schäden aus dem Babelsberger Park bekannt geworden.

Um die Tiere nicht noch ins Wohngebiet zu locken, rät die Stadtverwaltung auf ihrer Internetseite, Wildschweine nicht zu füttern. Dadurch „werden diese verstärkt das Stadtgebiet auf der Suche nach Nahrung benutzen“, heißt es dort. Insbesondere sollten die Bürger keinen Kompost, Obst oder Gemüse im Wald und seiner Umgebung abladen. Das Gleiche gelte für Essensreste in Parkanlagen. Zudem sollten Abfalltonnen demnach geschlossen an umzäunten Standorten stehen. „Wildschweine merken sich die Futterstellen und gelangen so immer häufiger in diese Gebiete“, so die Stadtverwaltung. Bei akuter Gefahr sollen Bürger die Polizei rufen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

46 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben