Update

Rassismusvorwürfe in Berlin-Steglitz : Siebenjähriger von Mitschülern drangsaliert?

Widersprüchliche Aussagen zu einem Gewaltvorfall und Mobbing beschäftigten am Dienstag die Schule an der Bäke. Die Bildungsbehörde bemüht sich um Aufklärung.

Ob der Siebenjährige verprügelt wurde, konnte die Schulleitung bisher nicht bestätigen.
Ob der Siebenjährige verprügelt wurde, konnte die Schulleitung bisher nicht bestätigen.Foto: Oliver Berg/dpa

An der Steglitzer Grundschule an der Bäke soll ein siebenjähriger schwarzer Schüler seit Monaten Opfer rassistischer Übergriffe durch ältere Mitschüler geworden sein. Das wurde am Dienstag von mehreren Seiten mit Bezug auf Äußerungen der Mutter berichtet. In der vergangenen Woche sei die Situation eskaliert, indem er von Schülern der sechsten Klasse „angegriffen und bewusstlos geschlagen worden“ sei. Die Vorwürfe ließen sich allerdings am Dienstag nicht erhärten.

„Uns liegen Berichte von Umstehenden vor, dass er ohne Fremdeinwirkung gestolpert ist“, heißt es in einer Mitteilung, die die Schulleiterin am Dienstag verschickte. Er sei auf sein Gesicht gefallen und habe sich Abschürfungen zugezogen. Ein Rettungswagen habe ihn in ein Krankenhaus gebracht. Weiter sagte die Schulleiterin in einem Elternbrief zu, den im Zusammenhang mit diesem „Unfall“ geäußerten „Vorwürfen von rassistischen Äußerungen und Handlungen gegenüber diesem Kind mit allen zur Verfügung stehenden Institutionen nachzugehen“. Schulaufsicht, Schulpsychologen und die Schulstation seien eingeschaltet. Zudem lud die Rektorin alle Eltern noch am Nachmittag zu einem Treffen, um offene Fragen klären zu können. „Wir bleiben im engen Kontakt und informieren engmaschig über die Entwicklungen. Sollten unsere Bemühungen dennoch nicht ausreichend gegriffen haben, bedauern wir das zutiefst und entschuldigen uns bei den Betroffenen“, schreibt sie.

Die Antidiskriminierungsbeauftragte informierte sich am Morgen

Auch die Sprecherin der Bildungsverwaltung, Beate Stoffers, betonte: „Wir nehmen den Vorfall sehr ernst.“ Die Antidiskriminierungsbeauftragte habe sich gleich morgens in der Schule informiert. Laut Stoffers hatte der Junge am vorletzten Montag seiner Lehrerin von Übergriffen berichtet. „Die Klassenlehrerin war mit dem Jungen für Donnerstag verabredet, damit er ihr bei einem gemeinsam Hofgang zeigt, welche Jungs ihn ärgern“, berichtet Stoffers. Dazu kam es dann aber nicht, weil der Junge am Mittwoch gestürzt sei. Den Widerspruch zwischen der Darstellung aus dem Umfeld des Jungen und den Berichten aus der Schule konnte Stoffers nicht auflösen.

In zwei E-Mails, die an diesem Dienstag mit Bezug auf die Mutter verschickt wurden, heißt es, der Junge werde seit langem als „Neger“ beschimpft. Auch sei er angespuckt und geschlagen worden. Letztlich habe seine Mutter zwei Lehrer über „diese täglichen Zwischenfälle“ informiert. Auch dies blieb nebulös. Stoffers betonte, die Vorwürfe seien erst in der vergangenen Woche erhoben worden.

Auf allen Ebenen geht es um Respekt, heißt es

"Wenn es Meldungen von Vorfällen gibt, werden diese nach den Notfallplänen von uns systematisch mit der Schulpsychologie und dem Krisenteam bearbeitet. Wöchentliche Fallbesprechungen im Leitungsteam gehören seit Jahren zum Schulalltag", heißt es in der aktuellen Mitteilung der Schulleiterin. Sie habe ein Krisenteam mit Begleitung des Schulpsychologischen Dienst gebildet und schon im Jahr 2018 einen Studientag zum Thema Mobbing organisiert, "um Lehrkräfte und Erzieher zu sensibilisieren".

Zudem gebe es ein Anti-Mobbing-Konzept im Hort und ab der erste Klassen werde soziales Lernen mit der Schulstation trainiert. Zudem gebe es einen Klassenrat und das Schülerparlament sowie von der Schulstation ausgebildete Streitschlichter. Die Eltern hätten zudem die Initiative „Respektvoller Umgang“ ins Leben gerufen. Hierbei geht es um die Verbesserung der Kommunikation der Kinder untereinander.
Die aktuellen Vorwürfe sollen nun zum Anlass genommen werden, "weitere Maßnahmen zu ergreifen und blinde Flecken zu erkennen, um allen Kindern einen fröhlichen Schulbesuch ermöglichen zu können", sagt die Rektorin zu.

Die Schulinspektion lobte die Schule

Der Bericht der Schulinspektion vom Februar 2018 belegt die vielfältigen Bemühungen der Schule für einen gewaltfreien Alltag: "Das Konfliktmanagement der Schule ist effektiv in der Prävention bzw. dem Umgang mit Gewaltvorfällen: In der wöchentlichen Leitungsrunde werden die aktuellen Fälle beraten, es gibt klare Verabredungen zu einer einheitlichen Vorgehensweise bei Konflikten", lobten die Inspekteure.

Für Kinder und Eltern sei in Problemsituationen die Schulstation eine effektive Anlaufstelle, die auch fortlaufend Schülerinnen und Schüler zu Streitschlichterinnen und -schlichtern ausbilde. Die Entwicklung von "effektiven Strukturen und Maßnahmen für das soziale Lernen" wird im Inspektionsbericht sogar explizit als Stärke der Schule benannt, und auch der Verein "Tandem", der den Hort der Schule betreut, benennt als vorrangiges Ziel, "Kinder in ihrer Unterschiedlichkeit wahrzunehmen, zu respektieren und zu fördern".

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar