• Rund 70 Objekte in sechs Bundesländern durchsucht: Razzia in Berlin wegen Steuerbetrugs in Spielhallen

Rund 70 Objekte in sechs Bundesländern durchsucht : Razzia in Berlin wegen Steuerbetrugs in Spielhallen

Die Verdächtigen sollen mit manipulierten Spielautomaten einen Steuerschaden im zweistelligen Millionenbereich verursacht haben. Acht Personen wurden verhaftet.

In Berlin und fünf weiteren Bundesländern hat die Polizei am Dienstag rund 70 Objekte durchsucht.
In Berlin und fünf weiteren Bundesländern hat die Polizei am Dienstag rund 70 Objekte durchsucht.Foto: Roberto Pfeil/dpa

Zahlreiche Polizisten haben am Dienstag in Berlin diverse Räume durchsucht. Es soll dabei um schwere Wirtschaftsstraftaten gegangen sein, nach Tagesspiegel-Informationen wird in sechs Bundesländern wegen des Verdachts des Betrugs und der Steuerhinterziehung in Spielhallen ermittelt.

Die Verdächtigen sollen die Auslesedaten an Spielautomaten so manipuliert haben, dass die ausgewiesenen und zur Besteuerung herangezogenen Umsatzzahlen nach unten korrigiert waren, teilten Ermittler in Bochum am Dienstag mit. Insgesamt seien rund 70 Objekte in Bayern, Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig Holstein durchsucht worden.

Der Steuerschaden soll im zweistelligen Millionenbereich liegen. Acht Haftbefehle und zwölf Vermögensarreste seien vollstreckt worden, hieß es. An der Aktion waren den Angaben nach Staatsanwälte, Steuerfahnder und Polizisten beteiligt.

Die Beschuldigten sollen über mehrere Jahre hinweg über ein in Berlin und Nordrhein-Westfalen ansässiges Firmengeflecht diverse Spielhallen in Nordrhein-Westfalen betrieben haben.

[Konkrete Bezirksnachrichten, Termine, Links und Tipps für Ihre Familie: Die Tagesspiegel-Bezirksnewsletter gibt es jetzt hier kostenlos: leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Ob die Razzia, wie am Dienstag aus Justizkreisen zu hören war, mit Aktivitäten einschlägig bekannter Clans zu tun hat, wurde nicht bestätigt.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Wie berichtet, wurde in Berlin zuletzt wegen diverser Steuer- und Betrugsdelikte insbesondere gegen Netzwerke deutsch-arabischer Großfamilien ermittelt. Unter anderem besteht der Verdacht, dass die islamistische Hisbollah in Berlin und dem Brandenburger Umland hohe Summe aus Drogengeschäften waschen lässt. Dazu kamen zuletzt Ermittlungen zu mutmaßlichem Betrug mit staatlichen Corona-Hilfen und den Abrechnungen in Covid-Testzentren. (Tsp/dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!