zum Hauptinhalt
Klaus Feldmann aus Marzahn erzählt gerne von seiner Zeit bei der Aktuellen Kamera in Adlershof.
© Sven Darmer
Tagesspiegel Plus

Silvester war er die Stimme von Honecker: „Man musste aufpassen, dass man nicht die Rolle des Staatsratsvorsitzenden übernahm“

Fast 30 Jahre lang las Klaus Feldmann die Nachrichten der „Aktuellen Kamera“ im DDR-Fernsehen. Das war nicht immer nur Propaganda. Am letzten Tag des Jahres allerdings schon.

Die DDR-Nachrichtensendung „Aktuelle Kamera“ (AK) wurde 1952 erstmals ausgestrahlt, fünf Tage vor der ersten Tagesschau. Das Studio war ein Theatersaal in Berlin-Adlershof, in dem vorher Schwänke gespielt und live im Fernsehen übertragen wurden. 1961 fing Klaus Feldmann an, dort als Nachrichtensprecher zu arbeiten. Der Tagesspiegel sprach mit dem heute 85-Jährigen über seinen besonderen Job.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden