• Streik der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo: 68 Eurowings-Flüge in Berlin-Tegel betroffen
Update

Streik der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo : 68 Eurowings-Flüge in Berlin-Tegel betroffen

Germanwings geht im Clinch mit der Gewerkschaft Ufo auf die Arbeitnehmerseite zu. Der genügt das aber nicht. Welche Flüge in Berlin ausfallen.

Mehr Geld und bessere Bedingungen fordert die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo für ihre Mitglieder. Kann der geplante Streik kommende Woche noch abgewendet werden?
Mehr Geld und bessere Bedingungen fordert die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo für ihre Mitglieder. Kann der geplante Streik...Foto: dpa

Germanwings-Passagiere müssen sich weiterhin auf einen dreitägigen Streik bei der Airline ab Montag einstellen. Das kurzfristige Entgegenkommen der Lufthansa-Tochter im Tarifkonflikt mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo sei kein Grund, den Aufruf zur Arbeitsniederlegung zurückzunehmen.

Das teilte Ufo am Samstagabend in einem Schreiben an ihre Mitglieder mit, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. „Die Tarifkommission hat dies (...) entschieden, dass auf dieser Basis weder rechtlich, noch faktisch, noch aus sonst irgendeinem Grund der Streik abgesagt werden kann“, heißt es in dem Brief der Tarifkommission.

Eurowings hat wegen des angekündigten Streiks der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo insgesamt 170 Flüge gestrichen. Dabei handelt es sich ausschließlich um innerdeutsche Verbindungen, wie am Samstagabend aus einer Übersicht auf der Internetseite des Unternehmens hervorging. Von und nach Berlin-Tegel fallen 68 Eurowings-Flüge aus. 24 Starts und Landungen wurden dort allein für den ersten Streiktag gestrichen, wie aus einer Übersicht der Fluggesellschaft sowie aus Informationen des Flughafens hervorgeht. 20 weitere Ankünfte und Abflüge wurden für den Dienstag abgesagt. Am Mittwoch sollen erneut 24 Starts und Landungen in Berlin ausfallen.

Diese Eurowings-Verbindungen sind am Montag und Dienstag von und nach Berlin-Tegel betroffen:

  • Berlin-Tegel - München und zurück
  • Berlin-Tegel - Köln-Bonn und zurück
  • Berlin-Tegel - Düsseldorf und zurück
  • Berlin-Tegel - Stuttgart und zurück

Lediglich 30 Maschinen der 140 Eurowings-Flugzeuge sind im Flugbetrieb der Germanwings im Einsatz. Die Kabinengewerkschaft „Ufo“ hatte die Mitarbeiter der Germanwings vom 30. Dezember um 0 Uhr bis zum 1. Januar um 24 Uhr zu einem dreitägigen Streik aufgerufen.

Was Kunden tun können? Laut Eurowings sollten sie sich vor ihrem Abflug im Internet oder über die Eurowings-Kunden-App über den Status ihres geplanten Fluges informieren und ihre Kontaktdaten hinterlegen. „Für innerdeutsche Flüge, die aufgrund des Streiks nicht durchgeführt werden können, besteht die Möglichkeit, das Flugticket in einen Zugfahrschein der Deutschen Bahn umzuwandeln“, sagte ein Unternehmenssprecher.

Unsichere Zukunft für Germanwings-Mitarbeiter

Die Zukunft von Germanwings ist seit längerem unklar; es gibt Pläne, wonach die Gesellschaft über kurz oder lang in Eurowings aufgehen soll. Laut der Flugbegleitergewerkschaft Ufo bietet das Management den Mitarbeitern keine klare Perspektive. Die Gewerkschaft fordert unter anderem zwei Prozent höhere Löhne, höhere Spesen sowie verbesserte Arbeitsverhältnisse.

[Mehr zum Thema: Streik bei Germanwings - was Betroffene jetzt tun können]

Verbunden mit der angebotenen Schlichtung soll auch für den aktuellen Streikgrund der UFO, die Einführung eines Tarifvertrags Teilzeit analog Lufthansa, eine kurzfristige Lösung gefunden werden. Dafür bietet Germanwings den Tarifvertrag Teilzeit der Lufthansa vollumfänglich und mit sofortiger Wirkung an.

In den meisten Fällen werde die Teilzeitstelle genehmigt

Teilzeit ist bereits seit vielen Jahren gelebte Praxis im Unternehmen. Bereits heute bietet Germanwings mehr als 30 verschiedene Teilzeit-Modelle an. Im Jahr 2019 konnten für die rund 800 Flugbegleiter nahezu alle Teilzeit-Wünsche realisiert werden.

Lediglich für elf Mitarbeiter konnte deren bevorzugter Wunsch nach Teilzeit aus operationellen Gründen nicht gewährt werden. Für diese Einzelfälle einen dreitägigen Streik vom Zaun zu brechen sei unverhältnismäßig, betonte Sciortino.

Passagiere, die im fraglichen Zeitraum reisen wollen, werden von Eurowings gebeten, sich vor dem Abflug im Internet oder über die Eurowings Kunden-App über den Status ihres geplanten Fluges zu informieren und ihre Kontaktdaten zu hinterlegen. (mit dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!