Tag der Befreiung in Berlin : Rot-Rot-Grün will 8. Mai 2020 zum Feiertag machen

Berlin ist auf der Suche nach einem zehnten Feiertag. Nun soll der 8. Mai zum Gedenktag werden - und zum 75. Jahrestag des Kriegsendes auch einmalig Feiertag sein.

Zum 70. Jahrestag gab es ein besonderes Erinnern: 2015 standen in Berlin Fotos von 1945 an den Orten des Geschehens - wie hier am Brandenburger Tor.
Besonderes Gedenken zum 70. Jahrestag: 2015 standen in Berlin Fotos von 1945 an historischen Orten - wie am Brandenburger Tor.Foto: Stephanie Pilick/dpa

Der 8. Mai soll in Berlin zum Gedenktag werden. Und am 8. Mai 2020, wenn sich die Kapitulation der Wehrmacht und damit das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal jährt, dürfen die Berliner sogar mit einem Feiertag rechnen. Darauf haben sich die Landesvorsitzenden von SPD, Linken und Grünen verständigt, bestätigte Katina Schubert, Vorsitzende der Linken, am Samstag eine entsprechende Meldung der "B.Z.". Diese Regelung muss nun noch parlamentarische Umsetzung finden.

Abgesehen von Jubiläen ist Berlin derzeit auf der Suche nach einem festen zehnten Feiertag. Noch hinkt die Hauptstadt nämlich 1,5 Feiertage hinter dem Bundesdurchschnitt zurück. Im Gespräch sind unter anderem der 27. Januar als Tag der Befreiung von Auschwitz, der 23. Mai als Tag des Grundgesetzes oder eben der 8. Mai als Tag der Befreiung vom Faschismus.

Vorbild für den 8. Mai als Gedenktag ist Brandenburg. Hier gilt diese Regelung seit 2015. Arbeitsfrei ist der Gedenktag allerdings nicht.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

83 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben