zum Hauptinhalt

Verkehr der Zukunft: Umfrage „Straßencheck“ zeigt, welche Straßen Berlin will

Vor zwei Jahren hat der Tagesspiegel gefragt, wie die Straßen der Hauptstadt aussehen sollten. In einem neuen Tool kann man die verschiedenen Ideen nun vergleichen. 

Es war die größte Umfrage, die in Deutschland jemals zur Straßengestaltung durchgeführt wurde. Gemeinsam mit Fixmyberlin hatte das Tagesspiegel Innovation Lab 2020 die Berlinerinnen und Berliner gefragt, wie die Straßen der Zukunft aussehen sollen. Mehr als 20.000 Leser*innen hatten sich beteiligt.

Nun hat der Projektpartner Fixmyberlin ein interaktives Tool veröffentlicht. Auf radwege-check.de lassen sich die 1800 verschiedenen Vorschläge für Straßengestaltungen miteinander vergleichen – dabei unterscheidet sich etwa, ob der Radweg auf dem Bürgersteig verläuft, auf der Straße durch Poller getrennt oder gar nicht vorhanden ist. Gleichzeitig zeigt die Übersicht an, als wie sicher oder unsicher die Teilnehmenden der Umfrage diese Straßengestaltung bewertet haben. So lassen sich als besonders gut bewertete Straßen mit besonders schlecht bewerteten Verkehrsführungen vergleichen. 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Ziel der Straßencheck-Umfrage war es, herauszufinden, wie Straßen und vor allem Radwege in Berlin künftig gestaltet werden sollten, damit nicht nur Planer und Politiker sich damit wohlfühlen, sondern auch die Leute, die auf ihnen unterwegs sind. Detaillierte Daten dazu lagen vor der Umfrage kaum vor. Jetzt können die Ergebnisse von allen Teilnehmenden und Interessierten selbst erkundet werden.

Hier geht es zum Tool von FixMyBerlin.

Zur Startseite