#Unteilbar-Demo in Berlin : "Deutsche Flagge nicht erwünscht"

Die Mitorganisatorin der #Unteilbar-Demo in Berlin, Theresa Hartmann, über Fahnen, Intoleranz und eine antisemitische Rede.

Teilnehmer der #Unteilbar-Demo in Berlin.
Teilnehmer der #Unteilbar-Demo in Berlin.Foto: imago/epd

Frau Hartmann, wie haben Sie den vergangenen Samstag erlebt?

Der Samstag hat uns völlig überwältigt, es waren 242.000 Menschen auf der Straße, viel mehr als wir erwartet hatten. Ich glaube, wir haben ein wichtiges Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung gesetzt, und auch gegen den fortschreitenden Sozialabbau.

Was glauben Sie, war der Grund dafür ist, dass so viele Menschen gekommen sind? Gibt es eine riesige Sehnsucht nach mehr Zusammenhalt?

Auch in Hamburg und München sind ja viele auf die Straße gegangen, und dies war jetzt der Höhepunkt - die Menschen merken langsam, dass sie etwas tun müssen, damit sich etwas ändert, denn der Status Quo ist unerträglich.

Was ist das Unerträgliche daran?

Das Recht auf Gesundheit, auf Wohnen, auf Migration und Asyl, auf Pflege - alle sozialen Themen werden auf dem Rücken des Migrationsthemas ausgetragen.

Es gab Kritik, weil keine Deutschland- und Europafahnen erlaubt waren.

Es gab kein Fahnenverbot auf unserer Demonstration, das haben wir gesagt, wir haben aber auch gesagt, die Deutschlandflagge soll nicht Symbol unserer Demonstration werden. Dann lieber die Regenbogenflagge aus dem Queer-Block, die Gewerkschaftsfahnen, oder „Refugees Welcome“. Die Deutschlandflagge wollten wir nicht.

Ist das nicht auch intolerant?

Ich glaube nicht, dass das intolerant ist. Das hat einfach etwas damit zu tun, dass diese Flagge gerade unglaublich von rechts konnotiert ist, und wir wollten auch nicht für Nationalstolz stehen, sondern für andere Themen, für soziale Themen. Die Flagge war nicht verboten, aber auch nicht erwünscht.

Unteilbar-Bündnissprecherin Theresa Hartmann.
Unteilbar-Bündnissprecherin Theresa Hartmann.Foto: Unteilbar

Kam denn einer mit Deutschlandfahne?

Auf der Demo habe ich keinen gesehen, aber es gab ja im Vorhinein eine Veranstaltung von Menschen, die mit Deutschlandfahnen auf die Demonstration wollten, mit denen haben wir gesprochen, ob sie das nicht irgendwann anders machen können, und das haben sie eingesehen und ihre Veranstaltung abgesagt.

Auf Twitter wird gerade eine Rede diskutiert, in der der Redner die "Befreiung von ganz Palästina 48" fordert - was einen Wunsch nach Vernichtung Israels impliziert. Was sagen Sie dazu?

Erstmal vorweg: Wir stellen klar, dass diese Redebeiträge nicht auf einem der offiziellen Lautsprecherwagen oder Bühnen des #Unteilbar -Bündnisses gehalten wurden. Aber für das was auf unserer Demo passiert, haben wir die Verantwortung. Dieser Beitrag verlässt eindeutig den gemeinsamen Boden unseres Konsenses und wir distanzieren uns in aller Deutlichkeit davon. Für uns zählt, was Lala Süsskind, Vorsitzende des JFDA, auf der offiziellen Bündnis Bühne sagte: "Wenn wir wirklich unteilbar sind, dürfen wir diese Angriffe auf die größte jüdische Gemeinschaft der Welt nicht dulden." Und diese Angriffe dulden wir nicht.

CDU und FDP haben sich von Ihrer Demo distanziert, weil dort Linksextremisten vertreten seien. Hätten Sie CDU und FDP denn gerne dabeigehabt?

Wir waren kein Parteienbündnis, sondern uns ging es in erster Linie darum, an die Zivilgesellschaft zu appellieren.

Hat die Demo jetzt schon was bewirkt?
Wir kriegen immer noch viel Post, uns schreiben viele Leute, sie seien gestärkt und voller Hoffnung wieder nach Hause gefahren.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

462 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben