zum Hauptinhalt
Bereits 2017 liefen in Spandau Neonazis auf, um des 30. Todestages von Rudolf Heß zu gedenken.
© Paul Zinken/dpa
Thema

Rechtsextremismus

Die Frage, inwieweit Rechtsextremismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, gewinnt zunehmend an Brisanz. Hier finden Sie aktuelle Beiträge und Hintergründe zum Thema Rechtsextremismus.

Aktuelle Artikel

Stolpersteine gedenken an das Schicksal der Menschen, die durch die Nationalsozialisten verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden (Symbolbild).

Die Bekämpfung von Hass auf Juden sei dringlicher denn je, Gewalttaten seien auf einem sehr hohen Niveau. Die nationale Antisemitismus-Strategie soll Abhilfe schaffen.

Eine Demonstrantin trägt ein Schild auf dem Rücken, auf dem steht „Hass ist keine Meinung!“.

Die Amadeu-Antonio-Stiftung und weitere Verbände kritisieren, die Ampel-Koalition komme im Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus zu langsam voran. Es brauche eine Gesamtstrategie.

Das Denkmal für „Turnvater Jahn“ in der Berliner Hasenheide.

Jahn sei Rassist und Frauenfeind gewesen, argumentiert das „Netzwerk Frauen in Neukölln“ – und fordert den Abbau seines Denkmals. In Berlin erinnern mehrere Orte an ihn.

Von Madlen Haarbach
Die Angeklagten im Gerichtssaal.

Im Prozess gegen Tilo P. und Sebastian T. wegen rechter Straftaten wurden neue Beweisanträge gestellt. Ein Zeuge schilderte zwei Attacken auf sein Wohnhaus.

Von Madlen Haarbach
Tilo P. vorn mit Mitangeklagten vor dem Amtsgericht Tiergarten.

Der Prozess um Anschläge in Neukölln könnte für einen der angeklagten Neonazis fast schon vorbei sein – die Beweislage ist dünn. Für Sebastian T. geht es weiter.

Von
  • Alexander Fröhlich
  • Madlen Haarbach
Teilnehmer einer linken Demonstration in Leipzig blockieren die Route einer rechten Demonstration und haben einen Nebeltopf gezündet.

Unter dem Motto „Ami go home“ rufen rechte Gruppen zum Protest in Leipzig auf - doch die Gegendemo ist größer. Die Polizei ist mit Großaufgebot in der Stadt unterwegs.

Die Demo in Friedrichshain.

Vor 30 Jahren wurde der Aktivist und Hausbesetzer in Friedrichshain von Neonazis erstochen. Die Demo sollte auch an andere Opfer rechter Gewalt erinnern.

Von Madlen Haarbach
Eine Demo gegen Rechtsextremismus in Neukölln.

Im Abgeordnetenhaus wurden am Freitag Expertinnen zu der Serie Neuköllner Attacken angehört. Sie schilderten Versäumnisse der Behörden.

Von Madlen Haarbach
Lena Kreck (Die Linke), Berliner Senatorin für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung.

Dem Untersuchungsausschuss zur rechten Terrorserie in Neukölln fehlen Akten – wegen laufender Verfahren der Justiz. Abgeordnete warnten vor Arbeitsunfähigkeit.

Von
  • Madlen Haarbach
  • Robert Kiesel
Italiens Regierungschefin Giorgia Meloni

Giorgia Meloni ist seit fast 30 Tagen die erste Frau Italiens an der Spitze der Regierung. Und sie macht das, was die Rechtswähler von ihr erwarten: rechte Politik.

Von Dominik Straub
Die Mahnwache zum 29. Todestag von Silvio Meier im U-Bahnhof Samariterstraße.

Am 21. November 1992 erstachen rechtsextreme Jugendliche im U-Bahnhof Samariterstraße den damals 27-jährigen Aktivisten. Seine Partnerin kämpft damit bis heute.

Von Madlen Haarbach
Auf dem absteigenden Ast: der ehemalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt.

Nicht mehr als 35 Teilnehmer mobilisiert die NPD am Volkstrauertag in den Süden Brandenburgs. Symbolhaft für den Niedergang der Nationaldemokraten.

Von Julius Geiler
Der Verfasser der „NSU 2.0“-Drohschreiben im Gerichtssaal.

Der Angeklagte, Alexander Horst M., leugnete die Taten bis zum Schluss. Betroffene fordern weitere Aufklärung über die Rolle der Polizei.

Von Lea Schulze
Der Angeklagte und mutmaßliche Verfasser der „NSU 2.0“-Drohschreiben steht in Handschellen hinter der Anklagebank zwischen seinen Anwälten.

Es ging um 81 Schreiben mit volksverhetzenden, beleidigenden und drohenden Inhalten an Politiker und andere Persönlichkeiten. Jetzt fiel das Urteil.

Berlins Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD).

Berlins Untersuchungsausschuss zur rechten Terrorserie fehlen Akten – wegen laufender Verfahren der Justiz. Abgeordnete warnen deshalb vor Arbeitsunfähigkeit.

Von Alexander Fröhlich
Nach dem Brandanschlag: Wahlkreisbüro von Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Bündnis90/die Grünen).

Allein im November wurden bislang fünf Büros verschiedener Parteien attackiert. Täter wurden nicht gefasst, die linke Szene reklamiert die Taten für sich.

Von Robert Kiesel

Michael B. war laut Medienberichten bis vor Kurzem Beamter beim Berliner Landeskriminalamt - und pflegte in seiner Freizeit dubiose Verbindungen.

Von Madlen Haarbach
Maurice P. beim Prozessauftakt vor Gericht.

Maurice P. soll an einer Auseinandersetzung zwischen Rechten und Linken im Berliner Schillerkiez beteiligt gewesen sein. Er steht zudem wegen eines Messerangriffs vor Gericht.

Von Madlen Haarbach
 Elon Musk – der neue Chef des Portals Twitter.

Schon jetzt fördern Soziale Medien Hass und Spaltung. Elon Musk wird diese Probleme als Twitter-Chef verschärfen. Fünf Thesen, warum uns das alle sorgen sollte.

Von
  • Sven Prange
  • Stephan Scheuer
ARCHIV - 23.02.2021, Brandenburg, Potsdam: Michael Stübgen (CDU), Brandenburgs Minister des Innern und für Kommunales, spricht während einer Pressekonferenz. (zu dpa: «Stübgen: Derzeit keine Unterwanderung von Demos durch rechte Gruppen») Foto: Soeren Stache/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Extremisten schafften es nicht, Proteste gegen die Folgen des Kriegs in der Ukraine und steigende Energiepreise für sich zu „kapern“, sagte der CDU-Politiker.

Unweit des Bahnhofs Südkreuz baut die Schwulenberatung ein Mehrgenerationenhaus für homo-, bi-, trans-, und intersexuelle Menschen. Teil davon ist eine Kita mit 93 Plätzen. Dagegen protestiert die AfD und will die Eröffnung im Frühjahr verhindern. Mehr als 300 Menschen stellten sich der rechten Partei am Samstag entgegen und demonstrierten für Vielfalt und gegen Hetze. 

Seit Wochen mobilisieren Rechte gegen ein Projekt der Schwulenberatung in Schöneberg. Am Samstag demonstrierten etwa 50 AfD-Anhänger gegen die geplante Kita.

Von Dominik Mai
Die Spuren des Feuers am Büro der Abgeordneten Klara Schedlich (Grüne).

Erneut wurde ein Grünen-Büro in Reinickendorf angegriffen. Die dortige Registerstelle ist sich sicher, dass die Anschläge einen Trend aufzeigen.

Von Lisa Erzsa Weil
Wegen Gewaltfantasien gegen Politiker, Vergleichen von Corona-Politik und Holocaust sowie Ärzten und Kriegsverbrechern ist die Berliner Polizei gegen Mitglieder einer Telegram-Chatgruppe vorgegangen.

Gewaltfantasien gegen Politiker, Vergleiche von Corona-Politik und Holocaust: Am Dienstag ist die Berliner Polizei gegen Mitglieder einer Telegram-Chatgruppe vorgegangen.

Von Dominik Mai
Ferat Kocak
Politiker - Die Linke
Seit 2021 ist er Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin.
Hier sind die Fotos gemacht worden. Auf dem Flur
oder im Büro des Fraktionssprechers.
Niederkirchner Straße in Berlin Mitte.
Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Ferat Koçaks Auto wurde 2018 angezündet. Angeklagt sind dafür zwei Neonazis. Koçak hat in der Aufarbeitung eine Doppelrolle – und die ist durchaus umstritten.

Von Alexander Fröhlich
Vegan-Koch Attila Hildmann spricht vor der russischen Botschaft in Unter den Linden bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen. (Archivbild)

Hildmann hatte sich in die Türkei abgesetzt. In der Corona-Pandemie fiel der ehemalige TV-Koch immer wieder mit Verschwörungstheorien auf. Nun könnte ihm eine Auslieferung drohen.

Der Antisemit und Verschwörungsideologe Attila Hildmann ist gehackt worden.

Der Rechtsextremist hat keinen türkischen Pass. Die Auslieferung des Verschwörungsideologen aus der Türkei ist doch möglich.

Von Julius Geiler
Ein Polizeibeamte geht während der Razzia in Straußfurt in einen Hauseingang.

Am Sonntag wurden am Bahnhof Straußfurt mehrere Sprengkörper gefunden –einer davon mit einem Hakenkreuz versehen. Nun durchsuchte die Polizei die Wohnungen von vier Verdächtigen.

Der Angeklagte Maurice P. beim ersten Prozesstag.

Beim zweiten Prozesstag zeigt sich Maurice P. reumütig. Die Untersuchungshaft habe „positive Auswirkungen“ auf ihn gehabt - und ein Messerangriff sei Notwehr gewesen.

Von Madlen Haarbach
Die deutsche Sängerin und Reality Darstellerin Melanie Müller.

Bei einem Auftritt soll Melanie Müller den Nazigruß gezeigt haben. Ermittler sichern nun Beweismaterial. Der Star war bereits früher durch kontroverse Aussagen aufgefallen.

Teilnehmer einer Demonstration der AfD.

Rechte Gruppierungen versuchen, die Krise zu instrumentalisieren. Innensenatorin Spranger sieht Berlin gut gerüstet – im Gegensatz zum Rest des Ostens.

Von Alexander Fröhlich