Update

Versöhnung in Berliner CDU : Kai Wegner will Stefan Evers als Generalsekretär behalten

Kai Wegner bestätigt einen "Checkpoint"-Bericht: Wenn er CDU-Chef wird, bleibt Generalsekretär Stefan Evers im Amt. Warum das ein kluger Schachzug sein könnte.

Stefan Evers (links) soll Generalsekretär der CDU Berlin bleiben, wenn Kai Wegner Landesparteichef wird.
Stefan Evers (links) soll Generalsekretär der CDU Berlin bleiben, wenn Kai Wegner Landesparteichef wird.Foto: Robert Kiesel

Die Berliner CDU will die Scherben, die der Putsch gegen die Landesvorsitzende Monika Grütters verursacht hat, wieder auffegen. Wie der "Tagespiegel Checkpoint" am Freitagmorgen berichtet, ist der alte Generalsekretär Stefan Evers auch der neue.

Ein cleverer Schachzug des künftigen Landesvorsitzenden Kai Wegner: Damit reicht er dem bürgerlichen Grütters-Lager, die Evers ins Amt geholt hatte, die Hand zur Versöhnung und erkennt die gute Arbeit des amtierenden Generalsekretärs an. Und er wiederholt einen Fehler nicht, den Grütters begangen hatte: Ihn selbst, Wegner, aus dem Amt zu entfernen.

Die Entscheidung wurde am Freitagmittag bekannt gegeben. Das Thema der Pressekonferenz, zu der Kai Wegner, Kandidat für den Landesvorsitz der Berliner CDU, geladen hatte, lautete: "Zukunft der CDU". Sowohl Wegner als auch Evers betonten, die Entscheidung diene der Überwindung alter Gräben in der Berliner CDU. Ziel sei die Versöhnung und Einigung in der Partei.

Im März hatte Monika Grütters ihren Verzicht auf die Kandidatur bekannt gegeben. Damit ist der Weg frei für Kai Wegner aus Spandau, der den Job als CDU-Chef haben will und damit ursprünglich eine Kampfabstimmung auf dem Parteitag Mitte Mai provoziert hatte.

Ab in die Mitte der CDU: Landesvorsitzende Monika Grütters, Generalsekretär Stefan Evers und Burkard Dregger, Fraktionsvorsitzender im Abgeordnetenhaus.
Ab in die Mitte der CDU: Landesvorsitzende Monika Grütters, Generalsekretär Stefan Evers und Burkard Dregger,...Foto: dpa

Stefan Evers ist seit Dezember 2016 Generalsekretär der Berliner CDU. Evers war damals im ersten Wahlgang sogar durchgefallen und erhielt in der zweiten Runde nur eine knappe Mehrheit. Der 39-jährige Evers war 2011 ins Abgeordnetenhaus gewählt worden. Dort wurde er gleich Fraktionsvize und stadtentwicklungspolitischer Sprecher. Von 2012 bis 2016 war er außerdem für die CDU Sprecher im BER-Untersuchungsausschuss.

Immer kurz nach 6 Uhr: der Tagesspiegel-Checkpoint

- Den "Tagesspiegel Checkpoint" vom Team um Chefredakteur Lorenz Maroldt schicken wir Ihnen immer kurz nach 6 Uhr in Ihre Mailbox. Kostenlos und unkompliziert bestellen unter checkpoint.tagesspiegel.de/.

Lesen Sie mehr zur CDU-Debatte im Tagesspiegel

- Machtkampf in der Berliner CDU: Monika Grütters konnte beim Strippenziehen nicht mit ihrem Herausforderer Kai Wegner mithalten. Die Partei findet damit zu ihrer Stärke zurück: der Intrige. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Nichts braucht Berlin weniger als eine reaktionäre Partei. Ein Tagesspiegel-Kommentar.

Mehr zum Thema

- Graf Dracula und derbe Sprüche der Altvorderen. Ein böses Polit-Rätsel und Kai Wegner und ganz viele Unschuldige. Und was macht eigentlich Monika Grütters? Hier ein Blick in den "Tagesspiegel Checkpoint".

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar