Von Tag zu Tag : Biber, Eisvogel und Kanadagans auf der Spur

Der Lange Tag der Stadtnatur fällt aus. Also erklärt Derk Ehlert in einem zwölfminütigen Film, welche tierischen Bewohner es im Tiergarten zu entdecken gibt.

Wer sehr aufmerksam ist, kann auch in Berlin hier und da einen Eisvogel sehen.
Wer sehr aufmerksam ist, kann auch in Berlin hier und da einen Eisvogel sehen.Foto: Patrick Pleul dpa

Youtuber gibt es wie Sand am Meer, aber einer hat wirklich noch gefehlt: Derk Ehlert, oberster Schlaufuchs der Umweltverwaltung in wirklich allen Fragen zur urbanen Natur. Man kann ihn im Büro anrufen, um sich beispielsweise über die familiäre Situation der Biber auf der Liebesinsel zu informieren, oder auf dem Handy, wenn die Ressortleitung sonntags dringend wissen will, ob Wespen zu irgendwas nütze sind.

Ehlert weiß es garantiert und erklärt es mit unerschütterlicher Heiterkeit, die allenfalls von Funklöchern unterbrochen wird, weil er gerade in der Lausitz Wölfe besendert, in McPomm den Abflug der Rotkehlchen nach Skandinavien verfolgt oder in Linum rastende Kraniche zählt.

Weil der Lange Tag der Stadtnatur mit Hunderten Veranstaltungen in diesem Jahr ausfällt, hat die Stiftung Naturschutz dem Publikumsliebling ein Mikrofon angeheftet und ihn samt Kamera losgeschickt zur ersten Folge eines monatlich geplanten Videodrehs.

Derk Ehlert, Wildtierexperte des Landes Berlin.
Derk Ehlert, Wildtierexperte des Landes Berlin.Foto: privat

Herausgekommen ist ein schnell geschnittenes Zwölfminutenfilmchen, in dem Ehlert auf einer Runde durch den Tiergarten Hundebesitzer vor Kanadagänsen warnt, schräg abgeschnittene Weidenruten als Biberspuren enttarnt, das vom Grünflächenamt auf Baumrinde geschmierte Ekelzeugs erklärt und Höckerschwäne … – „Ah, da fliegt ein Eisvogel, toll, eineisvogeleineisvogeleineisvogel, jaaa, auch Eisvögel sind im Tiergarten zu sehen!“

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Nach nicht mal einer Viertelstunde kennt man das Futterkarussell der Eisvogelkinder, hat Grundwissen über Tricks und Tücken der Tiergartenhummer sowie die Adresse eines Habichts und erfährt, was die graffitibunten Mandarinenten hierherverschlagen hat.

Danach will man nur noch raus, um die Natur selbst zu erleben – und um rechtzeitig für die Lektüre der Sonntagsbeilage im Tagesspiegel zurück zu sein, in der Ehlert das mit den Mandarinenten noch genauer erklärt.
Infos zur Stadtnatur und Video-Link: umweltkalender-berlin.de.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!