Von Tag zu Tag : Eine Begegnung mit der singenden Fee

Claudia Seiring begreift das Lied "Mad World" erstmals richtig und freut sich an einer schönen verrückten Welt. Eine Begegnung am Sommerabend.

Die Sängerin Alfred Ladylike bei einem Auftritt.
Die Sängerin Alfred Ladylike bei einem Auftritt.Foto: Wintertagtraum

An der Bank vor unserem Haus zieht vor allem in der Nacht zum Sonntag das Leben in allen seinen Facetten vorbei. Wummernde Bässe dringen aus den Autos, leicht bekleidete Menschen steigen aus, auf dem Weg in den Soda Club in der Kulturbrauerei, die Vorglüh-Flasche in der Hand. Hunde gehen Gassi, manchmal auch alleine, ein Wiesel flitzt rüber auf den Platz.

Zwei Amerikanerinnen suchen sich, um sich selbst drehend, mit ihrem Smartphone in der Hand den Weg, und während der Flaschensammler mit Geklirr die Papierkörbe kontrolliert, drückt sich ein aneinander geschmiegtes Paar in den benachbarten Hauseingang. Wir haben bis eben gearbeitet, nun sitzen wir auf der Bank, es ist halb eins, unsere Flasche Rosé eiskalt. Durchatmen. Die wievielte laue Nacht ist das in diesem Jahr?

Straßenmusiker in Berlin
"A Somber Serenade". Mit Verstärker und Akustikgitarre spielt dieser Musiker ein trauriges Lied in der Rosenthaler Straße, Mitte. - Foto: fleetingpix (CC: BY-SA 2.0)Weitere Bilder anzeigen
1 von 40fleetingpix
07.04.2016 12:24"A Somber Serenade". Mit Verstärker und Akustikgitarre spielt dieser Musiker ein trauriges Lied in der Rosenthaler Straße, Mitte....

Wir hören sie, bevor wir sie sehen. Aus dem Dunkel der Straße taucht sie auf, singend. Und irgendetwas klimpert dazu. Jetzt fällt das Licht einer Laterne auf sie: Groß, blond, das bronzefarbene Kleid mit Spaghetti-Trägern fließt an ihr herunter, die Schuhe pink. Wie der Streifen Make-up, den sie sich – als wäre sie Zorro aus dem Märchenland – über die Augen gezogen hat.

Eine goldene Rose im Haar, kommt sie näher, bleibt vor unserer Bank stehen und singt weiter, begleitet sich selbst auf der Ukulele. "Mad World" von Tears for Fears. Noch nie habe ich den Text so verstanden wie in diesem Moment. Es ist ein Konzert nur für uns, nichts ist übergriffig, nichts peinlich. Die singende Fee singt für uns und einen Moment lang bleibt die Welt stehen.

Nachdem die letzten Töne verklungen sind, erzählt sie lächelnd, dass heute ein guter Abend sei. Sie habe in der Oderberger und der Kastanienallee gesungen und viel Zustimmung bekommen. Auch wir sind begeistert. Sie nenne sich Alfred Ladylike, wenn wir wollten, könnten wir sie auf Facebook finden. Machen wir. Ganz sicher.

Am 24. August spielt Alfred Ladylike im Artliners, Gärtnerstraße 23 in Friedrichshain.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben