Von Tag zu Tag : Nicht mal der Bundespräsident bekommt sein DHL-Paket

Die Berliner kennen den Ärger mit unzuverlässigen Zusteller nur zu gut - jene in den höchsten Staatsämtern eingeschlossen. Eine Glosse.

Steinmeier? Dieser Empfänger ist dem Paketdienst DHL nicht bekannt.
Steinmeier? Dieser Empfänger ist dem Paketdienst DHL nicht bekannt.Foto: privat

Ärgerliche oder lustige Geschichten über Paketboten kann jeder erzählen. Aber was hier jetzt kommt, haben Sie so noch nie gehört – wetten? Also dann … Ende September verschickte die Barenboim-Said Akademie ein Päckchen an diese Adresse: Bundespräsidialamt, Herrn Frank-Walter Steinmeier, Spreeweg 1, 10557 Berlin. Der Inhalt: das Buch „Der Klang der Utopie“, herausgegeben von Akademie-Gründer Daniel Barenboim und Direktor Michael Naumann.

Ein paar Tage später kam das Buch über den Klang der Utopie im Schnauze-Sound der Berliner Realität an – aber nicht am Spreeweg, sondern zurück bei der Barenboim-Said Akademie, mit einem „Auslieferungsvermerk“ des DHL-Zustellers: „Der Empfänger war nicht zu ermitteln. Name nicht auf Klingel/Briefkasten.“ Glauben Sie nicht? Dann schauen Sie mal unten auf unser Beweisfoto. Und wenn sie selbst ihr nächstes Päckchen vermissen, denken Sie dran: Sie sind in bester Gesellschaft.

Vielleicht hat der Bote aber auch beim Stichwort „Bundespräsident“ nach dem Namen „Schäuble“ gesucht – gemessen am gesellschaftlichen Gewicht seiner Reden ist der Bundestagspräsident zurzeit der eigentliche Bundespräsident.

So viel politischen Feinsinn wollte sich die DHL nicht unterstellen lassen. In einer ersten Reaktion schrieb das Unternehmen am Donnerstag: „Autsch!“

Mehr lesen? Jetzt E-Paper testen + 50 % sparen!

Autor

18 Kommentare

Neuester Kommentar