zum Hauptinhalt
Die S-Bahnbrücke ist ein Behelf und nur noch langsam zu befahren. Dringend benötigt der Bahnhof Zehlendorf einen weiteren Zugang; vom Postplatz und von der Machnower Straße aus macht er am meisten Sinn.

© Boris Buchholz

Tagesspiegel Plus

Warten auf den Baustart am S-Bahnhof Zehlendorf: Neuer Zugang zu den Gleisen kommt nach 2029

Ab 2026 soll die Brücke über dem Teltower Damm ausgetauscht und der bisherige Aufgang saniert werden — der Zugang am Postplatz wird erst danach gebaut.

Ernüchterung für Bürgerinnen und Bürger sowie die Bezirkspolitik: Nach Auskunft der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz wird der seit langem geplante Umbau des S-Bahnhofs Berlin-Zehlendorf erst 2026 beginnen – allerdings nur am Teltower Damm. Die S-Bahn-Brücke wird ausgetauscht, die Straße tiefer gelegt, der Fuß- und Radweg auf der westlichen Seite aufgeweitet. Mit dem Platzgewinn soll dort dann ein zweiter Zugang zu den Gleisen entstehen. Der bisher einzige Zugang auf der Ostseite bei H&M wird samt Zugangsgebäude und Radweg saniert.

Erst wenn 2029 die Bauarbeiten am Teltower Damm beendet sind, kommt dann ein städtebauliches Wunschprojekt der Zehlendorferinnen und Zehlendorfer zum Zuge. Zwischen dem Postplatz am „kleinen“ Teltower Damm und der Machnower Straße wird dann eine Fußgängerunterführung gebaut, ein dritter Zugang zu den Gleisen entsteht. Seit sieben Jahren fordert die Bürgerinitiative Zehlendorf diesen Zugang, 2015 fand die erste Bürgerversammlung statt. Seit 2010 diskutiert bereits die Bezirksverordnetenversammlung über einen weiteren Auf- und Abgang zur S-Bahn.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Bezirk und Bürgerschaft wollen zuerst den Zugang Postplatz bauen

Sowohl die Bürgerinitiative als auch die neue Ampelzählgemeinschaft in Bezirksverordnetenversammlung und Bezirksamt hätten die Reihenfolge beim Bau gerne umgekehrt – erst den dritten Zugang am Postplatz bauen, dann die Bahnhofsseite am Teltower Damm angehen.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Dadurch dass es aktuell nur einen Zugang zur S-Bahn gibt, der während der jahrelangen Bauarbeiten größtenteils nicht zu benutzen sein wird, plant die Bahn bisher mit einer Behelfsfußgängerbrücke.

Einfacher wäre das ganze Vorhaben, wenn erst der sowieso geplante barrierefreie Zugang am anderen Ende des Bahnsteigs erstellt werden würde. Dann wäre während der Bauarbeiten der Zugang problemlos möglich, ein Behelfsbauwerk müsste nicht mehr sein.

Es ist eng: Den bisher einzigen Aufgang zum Bahnsteig müssen täglich tausende Schülerinnen und Schüler, Studierende und Passanten benutzen.

© Boris Buchholz

Zudem würde es der dann entstandene neue Fußgängertunnel zur Machnower Straße den Passanten und den hunderten Schülerinnen und Schülern der John-F.-Kennedy-Schule, des Droste-Hülshoff- und des Schadow-Gymnasiums und den Studierenden der Evangelischen Hochschule ermöglichen, die Baustelle am Teltower Damm zu umgehen.

Doch daraus wird wohl nichts. „Aufgrund des frühen Projektstadiums ist eine Realisierung des Zuganges Postplatz vor den Baumaßnahmen am Teltower Damm nicht möglich“, antwortet Jan Thomsen, Pressesprecher der Senatsverkehrsverwaltung, auf Nachfrage des Tagesspiegels. „Nach derzeitigem Stand ist nach Abschluss der Maßnahmen am Teltower Damm ein Baubeginn für den Zugang Postplatz ab 2029 realistisch.“

Die Bürgerinitiative hat schon vor Jahren ein Bauschild am Postplatz aufgestellt: Statt 2021 werden die Bauarbeiten für den neuen Eingang wohl erst 2029 starten.

© Boris Buchholz

Planungen mit angezogener Handbremse

Jetzt rächt sich, dass der Vorgängersenat das Projekt „Eisenbahnüberführung Postplatz“, es wird im Bahn-Sprech zu „EÜ Postplatz“ verkürzt, mit gezogener Handbremse betrieben hat. Erst war der Zugang nicht bei der Bahn in Auftrag gegeben worden, dann konnten sich Bahn und Senat nicht auf die Konditionen einigen – das Land Berlin legte die Planungen auf Eis. Erst vor einem Jahr, im Januar 2021, hob Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese (Grüne) den Planungsstopp auf und verhandelte mit der Deutschen Bahn weiter (hier zum Nachlesen).

Doch auch das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf trieb das Projekt nicht entschieden voran. Erst hieß es 2018 von der damaligen Baustadträtin Maren Schellenberg (Grüne), dass der Bezirk keine Aktien in den Planungen habe. Anfang 2019 kündigte dann die damalige Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) an, sich „vehement“ für die Postplatz-Unterführung einsetzen zu wollen.

Der aktuelle Stand

Der Zugang Postplatz ist bei der Deutschen Bahn bestellt. Zur Zeit stimmen sich Bahn und Senat ab: „Seitens der DB werden derzeit mögliche Varianten zur Gestaltung der Zugangsanlage erstellt“, heißt es von der Senatsverwaltung. „Auf Basis dieser Variantenuntersuchung wird SenUMVK eine Vorzugsvariante auswählen, die im weiteren Prozess geplant wird.“ Die Planungen sind also noch im vollen Gange, der Projektumfang sei hoch.

Das sei auch der Grund, so der Senatssprecher, warum der Zugang vom Postplatz nicht Teil der Rahmenvereinbarung geworden ist, die der Senat mit der Deutschen Bahn zur Modernisierung von 50 S-Bahnhöfen abgeschlossen hat. In der Antwort auf eine Schriftliche Anfrage des Linken-Abgeordneten Kristian Ronneburg sind alle in der Vereinbarung geplanten Baumaßnahmen aufgeführt. Der Eintrag für den Bahnhof Zehlendorf lautet: „Neubau zusätzlicher Zugang EÜ Teltower Damm, Bahnsteigdach, bis 2031“. Im November 2018 ging die Bahn noch von einem Baustart im Jahr 2022 aus.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
true
showPaywallPiano:
false