Wildschweinplage : Schweinejagd mit Pfeil und Bogen

Die Gemeinde Stahnsdorf will, dass Jäger Wildschweine wieder auf traditionelle Art erlegen dürfen. Der Bürgermeister hat noch einen anderen Vorschlag.

Enrico Bellin
Wildschweine sind zu einer Plage für Stahnsdorf geworden. Die Gemeinde will, dass Jäger sie wieder traditionell erlegen dürfen.
Wildschweine sind zu einer Plage für Stahnsdorf geworden. Die Gemeinde will, dass Jäger sie wieder traditionell erlegen dürfen.Foto: Gregor Fischer/dpa

Mit Pfeil und Bogen gegen die Wildschweinplage kurz hinter der südwestlichen Stadtgrenze Berlins: Die Gemeinde Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) hat beim brandenburgischen Landesumweltministerium eine Sondergenehmigung beantragt, damit Jäger bis Ende 2020 Wildschweine auf traditionelle Art erlegen dürfen. Ein entsprechender Antrag wird beim Ministerium bearbeitet. Die Tiere können aus Sicherheitsgründen im bewohnten Ort nicht mit dem Gewehr geschossen werden.

Zwar würden jedes Jahr Sondergenehmigungen erteilt, damit Jäger auf einigen Flächen schießen dürfen, doch die Gefahr sei meist zu groß, Menschen zu treffen, sagte Gemeindesprecher Stephan Reitzig. Die Bogenjagd ist laut Bundesjagdgesetz seit 1976 verboten. Vom Umweltministerium kann sie jedoch in Ausnahmesituationen für bestimmte Jäger erlaubt werden. Die Jäger müssen Erfahrung mit dieser Jagdmethode vorweisen.

Der Deutsche Jagdverband lehnte die Bogenjagd bislang ab

In dicht besiedelten Gebieten muss es zudem eine Ausnahmegenehmigung geben, damit Wildschweine getötet werden dürfen. Das ist auch für die Jagd mit dem Gewehr nötig, in Stahnsdorf ist sie bisher meist zeitlich befristet erteilt worden.
Der Deutsche Jagdverband lehnt sie dennoch ab, weil das Abprallverhalten völlig ungeklärt sei – gerade in Siedlungen. Manche Jäger sehen hingegen bei der Jagd mit Pfeil und Bogen wesentlich weniger Gefahren für andere Personen, als bei der Jagd mit dem Gewehr.

Die Jagd mit dem Bogen war verboten worden, da Tierschützer befürchteten, die Pfeile könnten nicht mit ausreichender Wucht geschossen werden und die Tiere müssten unnötig leiden. Der Deutsche Bogenjagdverband verweist darauf, dass die Bogenjagd in 17 europäischen Ländern als zusätzliche Methode möglich sei. Ein geübter Jäger könne auf die maximale Distanz von 25 Metern die Größe eines Handtellers treffen.

Die Schlagkraft der heutigen Pfeile sei deutlich höher, meinen Befürworter

Auch in Madrid seien mit Pfeil und Bogen im städtischen Raum gute Erfahrungen gemacht worden. In einem zweimonatigen Pilotprojekt seien hunderte Tiere getötet worden. Befürworter verweisen darauf, dass die Schlagkraft der heutigen Bögen deutlich höher sei, der Tod des Tieres bei gezieltem Schuss also schnell eintrete.

Im elfseitigen Schriftwechsel von Gemeinde, Jagdpächter und Ministerium wird auch auf die Gefahr einer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest im Gemeindegebiet hingewiesen. Zwar ist noch kein offizieller Bescheid des Ministeriums zum Bogenschießen erteilt worden. Angesichts der hohen Wildschweinpopulation sind aber laut Ministerium alternative Jagdmethoden im dicht besiedelten Raum in Erwägung zu ziehen.

Kleinmachnow prüft, Jägern künftig 50 Euro pro getötetem Wildschwein zu zahlen

„Zu diesen alternativen Methoden zählen unter anderem die Verwendung von Saufängen sowie die Bogenjagd“, erklärt das Ministerium. Die Saufänge sind Lebendfallen, die Stahnsdorf ebenfalls anschaffen will. Eine Genehmigung dafür liegt bereits vor. Die Gemeinde erwägt auch eine Prämie für erlegte, aber wirtschaftlich nicht verwertbare Tiere. Kleinmachnow prüft, Jägern künftig 50 Euro pro getötetem Wildschwein zu zahlen.

In Stahnsdorf, Kleinmachnow und Teltow ist die Wildschweindichte sehr hoch. Zwar halten sich die Tiere meist am Rand der Gemeinden auf. Zuletzt hatten jedoch durch Wohngebiete ziehenden Schweinerotten für Aufsehen gesorgt. Auch Gärten werden regelmäßig verwüstet. Anfang Februar war ein Wildschwein in einen Frisörsalon gerast, es demolierte die Einrichtung. Das Schwein war verletzt und hinterließ eine Blutspur.

Stahnsdorfs Bürgermeister schlägt vor, die Wildschweine einfach zu essen

Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) hat noch eine Idee – die Wildschweine einfach essen. Für das örtliche Traditionsrestaurant „Waldschänke“, das es seit den 1920er Jahren gibt, wird ein Betreiber gesucht. Diesem will Bernd Albers eine klare Auflage erteilen: Mindestens drei Wildschweingerichte sollen künftig auf der Speisekarte stehen. So soll der Absatz des Fleisches gesteigert werden.

Die Wildschweine, die zuvor die Gärten der Region durchwühlten, könnten demnächst von eben jenen Gartenbesitzern genüsslich verspeist werden. Dann könnten „die Stahnsdorfer und ihre Gäste mit ihrer Wahl auf der Speisekarte beim Besuch der Waldschänke dazu beitragen, dass die Nachfrage nach Wildschweinfleisch steige“. Einziges Problem: Die bisherigen Interessenten für das Lokal sind wegen zu enger Vorgaben abgesprungen.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!