Zahlen des Wetterdienstes : Berlin im Juli wärmste Region Deutschlands

Viel Sonne und zu wenig Regen: In Berlin war es im Juli deutlich wärmer als im übrigen Deutschland. 

Zwei Joggerinnen mit Kinderwagen laufen durch den Tiergarten.
Zwei Joggerinnen mit Kinderwagen laufen durch den Tiergarten.Foto: Fabian Sommer/dpa

Berlin ist nach einer ersten Auswertung des Deutschen Wetterdiensts (DWD) im Juli die wärmste Region Deutschlands gewesen. Im Durchschnitt habe die Temperatur in der Hauptstadt bei 18,8 Grad Celsius gelegen, geht aus der DWD-Bilanz vom Donnerstag hervor. 

Bei den Regenmengen blieb die Hauptstadt mit 45 Litern pro Quadratmeter unter dem Soll (53 Liter/Quadratmeter). 

Bundesweit war der Juli laut der vorläufigen Auswertung insgesamt warm, mit deutlich zu wenig Niederschlag und viel Sonnenschein. 

Brandenburg kam bei der durchschnittlichen Temperatur wie Sachsen-Anhalt auf 18,2 Grad, in Brandenburg fielen wie in Berlin knapp 45 Liter Regen pro Quadratmeter. (dpa)
 

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!