zum Hauptinhalt

Serie Wendekalender: 7. November 1989

Der erste DDR-Regierungssprecher verkündet den Rücktritt der Regierung

Die DDR hat ihren ersten und einzigen Regierungssprecher ins Amt gehoben: Wolfgang Meyer, bisher der amtierende Leiter der Abteilung Presse und Information im Außenministerium. Gleich seine erste Amtshandlung geht in die Geschichte ein: Er verkündet den Rücktritt der Regierung, des 45-köpfigen DDR-Ministerrats inklusive des Ministerpräsidenten Willi Stoph.

Vor dem Gebäude des Zentralkomitees der SED in Ost-Berlin am Werderschen Markt (heute Auswärtiges Amt) demonstrieren erstmals mehrere tausend Menschen. Sie verlangen freie Wahlen und protestieren erneut gegen den Wahlbetrug bei den Kommunalwahlen vom 7. Mai.

Und noch eine Neuerung bahnt sich an: Die DDR erkennt künftig Wehrdienstverweigerer an und setzt sie als Pflegekräfte in Krankenhäusern ein. Bisher war das Verweigern des Wehrdienstes in der DDR nur den Zeugen Jehovas und den Mennoniten erlaubt. Das Gesundheitswesen leidet unter der Abwanderung vieler tausend Ärzte und Pfleger in den Westen. loy

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false