zum Hauptinhalt
DDR-Autokennzeichen. Objekt aus der Ausstellung "Fokus DDR", die bis zum 25. November im Deutschen Historischen Museum in Berlin zu sehen ist.
© Deutsches Historisches Museum
Thema

DDR: Alle Beiträge die sich mit der Geschichte befassen

Viele denken bei der DDR an Ampelmännchen, Trabbi und Zetti-Schokolade; sie steht aber vor allem für Junge Pioniere, Stasi und Berliner Mauer. Wie war das Leben? Welche politische Bedeutung hatte die Deutsche Demokratische Republik? Und was lernen wir aus der Spaltung? Die Aufarbeitung der DDR-Geschichte ist nicht beendet. Lesen Sie hier Berichte und Kommentare zum Thema DDR.

Aktuelle Artikel

Das Denkmal für „Turnvater Jahn“ in der Berliner Hasenheide.

Jahn sei Rassist und Frauenfeind gewesen, argumentiert das „Netzwerk Frauen in Neukölln“ – und fordert den Abbau seines Denkmals. In Berlin erinnern mehrere Orte an ihn.

Von Madlen Haarbach
Das „Sonnenblumenhaus“ in Rostock-Lichtenhagen, wo vor 30 Jahren rassistische Ausschreitungen stattfanden.

Bis zu den massiven rassistischen Ausschreitungen 1992 galt Rostock-Lichtenhagen als Vorzeigesiedlung der DDR. Nach der Wende wurde der Stadtteil zum Symbol von Fremdenhass. Das ändert sich nun.

Von Anni Dietzke
Zu DDR-Zeiten war der Interflug-Airport ein Sehnsuchtsort.

Bis 2030 wäre das Terminal T5 in Schönefeld noch nutzbar gewesen – doch das wäre völlig unwirtschaftlich. Unklar ist, was jetzt mit dem Gebäude passiert.

Von Thorsten Metzner
Werner Franke starb im Alter von 82 Jahren.

Werner Franke ist tot. Der Dopingaufklärer war reich an Intellekt und hatte keine Angst vor irgendjemandem. Er machte sich Feinde und diente dadurch dem Sport.

Von Martin Einsiedler
Zeitzeug:innen des Mauerfalls an der Mauergedenkstätte Mauerrest Griebnitzsee.

Schüler:innen der Katholischen Marienschule Potsdam haben anlässlich des 33. Jahrestags des Mauerfalls zahlreiche Zeitzeug:innen interviewt - ihre Forschungsergebnisse stellten sie nun vor.

Von Erik Wenk
Jewgeni Prigoschin (Archivbild)

Der Milliardär Jewgeni Prigoschin besitzt eine Privatarmee und fordert die Eliten heraus. Wie stark lässt der russische Präsident Putin ihn noch werden?

Von Frank Herold
Andreas Rödder

Der Blick ins Ausland lehrt einen differenzierten Umgang mit historischer Komplexität.

Eine Kolumne von Andreas Rödder
Am 9. November fiel nicht nur die Berliner Mauer.

Am 9. November fiel nicht nur die Mauer. Der Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel spricht über Lehren aus dem historischen Datum, die Proteste im Iran und einen Putsch im Kreml.

Von Felix Hackenbruch
Schwarz-rot-goldener Jubel: So sah die Nacht des Mauerfalls am 9. November 1989 am Brandenburger Tor aus.

Brandenburg gedenkt am 9. November in Schwedt des Mauerfalls. Berlins Regierende Bürgermeisterin Giffey erinnert an die Bedeutung der friedlichen Revolution.

Die Künstlerin Tina Bara

„Rebellinnen – Fotografie. Underground. DDR“ ist eine Doku von Pamela Meyer-Arndt über drei DDR-Künstlerinnen. Wir haben mit der Regisseurin und der Protagonistin Tina Bara gesprochen.

Von Jana Demnitz
Facharbeiterin Suzie (Marlene Burow) wird auf der Straße gecastet.

Aelrun Goettes autobiografische Komödie „In einem Land, das es nicht mehr gibt“ nähert sich unserem DDR-Geschichtsbild über die Modewelt. Das gelingt nur teilweise.

Von Matthias Dell
Defa-Autor Wolfgang Kohlhaase feierte auch nach der Wende noch Erfolge.

Komplizierte Dinge mit einfachen Worten beschrieben, das war die Kunst des Drehbuchautors Wolfgang Kohlhaase. Ein Nachruf von Andreas Dresen

Von Andreas Dresen
Der Brand am Alex

1972 war wohl das schwärzeste Jahr für die Berliner U-Bahn. Am 4. Oktober brannten unter dem Alex 14 Waggons aus. Die Staatssicherheit befürchtete einen Anschlag.

Von Jörn Hasselmann
Beherrscht von Angst. Demonstration der rechtsextremen Gruppierung „Freie Sachsen“ in Leipzig.

Die Vereinigung war keine unter Gleichen, nicht mal in ihrer Sehnsucht danach. Das zeigt sich nun mit Blick auf die multiplen Krisen unserer Zeit.

Ein Kommentar von Robert Ide
Staatsflagge der Bundesrepublik Deutschland neben der Staatsflagge der Deutschen Demokratischen Republik.

Zum Jahrestag der Einheit erklärt Ilko-Sascha Kowalczuk, Experte für DDR-Geschichte, warum die Demokratie in Ostdeutschland einen schweren Stand hat.

Von Hans Monath
Der ehemalige Grenzübergang Bornholmer Straße mit der Bösebrücke in Berlin-Prenzlauer Berg, aufgenommen am 11. November 2018 für das Radmagazin 2019.

Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Ob mit Tourguide, auf dem Fahrrad oder per App: Fünf Tourentipps für den 3. Oktober. Für jeden Geschmack und Geldbeutel.

Von Sabrina Patsch
Suche nach der eigenen Geschichte. Bettina Wegner in Lutz Pehnerts preisgekröntem Dokumentarfilm „Bettina“. 

Die DDR war eine Illusion, die zu Recht verschwand. Aber die Erinnerung ist auf beiden Seiten verzerrt. Wir haben zu viel auch leichtfertig aufgegeben.

Von Lutz Pehnert
Schauspielerin Carola Braunbock in ihrer Rolle als Tante in „Fräulein Schmetterling“.

Das „kiezigste Festival“ Berlins zeigt ein vielseitiges Programm mit unzensierten Dokumentationen aus der DDR, geheimen Aufnahmen, Filmschnipseln und Kultfilmen. Alles Original Ost-Berlin.

Von Jan Schroeder
„Brechts Gespenster“ am BE.

Suse Wächter inszeniert mit Puppen, Musik und griffigen Dialogen „Brechts Gespenster“ am BE. Das ist oft kurzweilig, könnte aber gern etwas differenzierter sein.

Von Christine Wahl
Alltagsimpressionen aus dem Vor-Wende-Berlin.

Jan Faktor verarbeitet in seinem autobiografischen Roman „Trottel“ den Tod seines Sohnes – und die DDR. Und behauptet sich damit als wortgewandter Gegenwartsautor.

Von Wolfgang Schneider