zum Hauptinhalt
Zwei Gewinnerinnen: "Model-Mutti" Heidi Klum (links) und Lou-Anne.
© Willi Weber/ProSieben

Lou-Anne gewinnt "GNTM": Hohe Quote, laute Kritik

Die 17. Staffel von "GNTM" ist die erfolgreichste seit 13 Jahren. Und Heidi Klum hält am Diversity-Konzept fest

Kandidatin Lou-Anne hat die Castingshow „Germany's Next Topmodel“ gewonnen. Ob die 19-Jährige aus Klosterneuburg in Österreich wirklich eine erfolgreiche Model-Karriere hinlegen wird, wird sich weisen. Von den bisherigen Gewinnerinnen sind solche Biographien nicht bekannt geworden. „Model-Mutti“ Heidi Klum und den verantwortlichen Privatsender ProSieben muss das nicht grämen. Insgesamt sehen 4,46 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer das Finale der 17. Staffel. Hervorragende 21,0 Prozent der 14 bis 49-Jährigen krönen die erfolgreichste Staffel seit 13 Jahren.

[Der tägliche Nachrichtenüberblick aus der Hauptstadt: Schon rund 57.000 Leser:innen informieren sich zweimal täglich mit unseren kompakten überregionalen Newslettern. Melden Sie sich jetzt kostenlos hier an.]

Mit besonderem Fokus auf „Diversity“, also Vielfalt, war die ProSieben-Show in diesem Jahr in die 17. Staffel gestartet. Nachdem 2021 mit Alex Mariah Peter zum ersten Mal ein Transgender-Model gewonnen hatte, waren die Top 20 diesmal tatsächlich so unterschiedlich wie noch nie. Mit Martina schaffte es schließlich erstmals auch ein älteres Model ins Finale. Heidi Klum will an dieser Linie auch in der nächsten Staffel festhalten.

Kritik am Konzept

Bei der Kritik an der Show, und Kritik gehört immer auch dazu, stand das Diversity-Motto im Fokus – wobei Kritikpunkt in der Regel gar nicht die Teilnahme von Frauen war, die unterschiedliche Modeltypen repräsentieren, sondern der Widerspruch zwischen dem neuen Image der Sendung und früheren Staffeln. „Hör auf damit so zu reden, als ob du diversity erfunden hast“, twitterte jemand. „Will GNTM gerade echt so tun, als würden sie die Welt retten und die Diversität fördern?“, lautete ein anderer Tweet.
Zuletzt hatten mehrere ehemalige Kandidatinnen sowie der Youtuber Rezo das Showkonzept – hier vor allem das Nacktshooting – und die Produktionsbedingungen – Anheizen von „Zickenkriegen" zwischen den Kandidatinnen – in den sozialen Medien kritisiert.

Zur Startseite