Legalisierung von Cannabis : „heute-show“ hat Ärger mit der Polizei

Soll man Cannabis legalisieren? Die „heute-show“ brachte zu dem Thema interessante Ansätze und eine Fotomontage - sehr zum Ärger der Polizei.

Eine umstrittene Fotomontage aus der "heute-show" mit Oliver Welke
Eine umstrittene Fotomontage aus der "heute-show" mit Oliver WelkeScreenshot: Tsp

Über einen der jüngsten Gags der ZDF-Satiresendung „heute-show“ kann die Heilbronner Polizei überhaupt nicht lachen. Sie prüft nach eigenen Angaben rechtliche Schritte gegen den Fernsehsender.

Dieser hatte am Freitagabend einen Satirebericht über die Legalisierung von Cannabis mit einer Fotomontage eines Heilbronner Polizeisprechers beim Anzünden eines Joints gezeigt. Auch der Polizist erwäge persönlich rechtliche Schritte, bestätigte die Polizei am Mittwoch.

Die „Heilbronner Stimme“ zitierte den betreffenden Polizeisprecher mit den Worten, er sei von der Verwendung der Fotomontage in der „heute-show“ total überrascht gewesen. Das ZDF habe sich nicht erkundigt oder um Erlaubnis zur Verwendung des Fotos für diesen Zweck gebeten. Für eine Stellungnahme gegenüber dpa war der Polizist vorerst nicht zu erreichen.

Nach Angaben des ZDF diente das Bild in der satirisch überspitzten Fotomontage lediglich als Symbolfoto. „Es wurde einer Fotodatenbank entnommen“, teilte der Sender auf Anfrage in Mainz mit und fügte hinzu: „In dem Beitrag ging es nicht darum, die Arbeit der Polizei oder sogar eine bestimmte Person herabzuwürdigen.“

Die "heute-show" thematisierte in der jüngsten Ausgabe auch die - im Vergleich zur Cannabis-Diskussion - in Deutschland oft unterschätze Gefahr des Alkoholkonsums ("Ein Volk der Dichten & Trinker").

Schon öfters hatte die "heute-show" Debatten über guten Geschmack provoziert, Ärger wegen diverser Satireinlagen, sogar Strafanzeigen am Hals, am lautesten im Zusammenhang mit einem gekreuzigten Plüsch-Osterhasen. Die Sendung im April 2018 wurde von einigen gläubigen Christen als geschmacklos empfunden. Geschadet hat das alles der Quote noch nie. meh/dpa

23 Kommentare

Neuester Kommentar