zum Hauptinhalt
Tyler „Ninja“ Blevins bei der Fortnite-WM 2019 in New York.

© Sarah Stier/Getty Images/AFP

Microsoft wirbt „Fortnite“-Profi ab: Steamer „Ninja“ wechselt von Twitch zu Mixer

Seine 15 Millionen Fans lieben ihn für seine live übertragenen Gaming-Sessions. Nun hat „Ninja“ die Seiten gewechselt und streamt exklusiv auf Mixer.

„Ninja“, einer der erfolgreichsten Streamer der Welt, wechselt von Twitch zu der bisher eher unbekannten Steaming-Plattform Mixer. Hinter dem Pseudonym steckt der US-Amerikaner Tyler Blevins, er teilte den Wechsel in einem Video mit. Auf Twitter hat das Video bereits mehr als 8 Millionen Aufrufe.

„Ninja“ ist für seine live übertragenen Spielsessions bekannt, vor allem in der Fortnite-Szene gilt er als Star. Bei dem Amazon-Dienst Twitch hat er 15 Millionen Follower gesammelt, ob alle nun auf die andere Platform Mixer wechseln werden, ist offen. Auf Twitter folgen ihm 4,6 Millionen Menschen. Zum Vergleich: Die zweitmeisten Twitch-Follower haben „Shroud“ und „Tfue“ mit je 6,7 Millionen.

Sein neuer Streamingdienst Mixer wird von Microsoft betrieben. Bisher ist diese Plattform im Vergleich zu Konkurrenten wie Youtube oder Twitch, sehr klein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zu vertraglichen Details des Wechsels ist bisher nichts bekannt. Welches finanzielle Volumen hinter dem Deal steht, lässt sich nur erahnen. Nach eigenen Angaben hat Blevins im Jahr 2018 etwa zehn Millionen Dollar verdient.

Wie wichtig Streamer auch für die Videospielindustrie sind, zeigt sich am Beispiel des Spiels Apex Legends. Zur Veröffentlichung soll der Publisher EA „Ninja“ eine Million Dollar für einen einzigen Stream gezahlt haben.

Ob Blevins weitere große Streamer folgen werden, bleibt abzuwarten. Das hängt auch davon ab, wie sich nun „Ninjas“ bei Mixer entwickeln wird. Wenige Stunden nach der Ankündigung des Wechsels, schnellte jedenfalls die Mixer-App im amerikanischen AppStore in den Charts an Position eins.

Patrick Danner

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false