zum Hauptinhalt
Der "Radmesser" des Tagesspiegel
© Tagesspiegel

Radmesser, Kreuzberg-Reportage,Checkpoint: Tagesspiegel für Nannen-Preise nominiert

Die Nannen Preis-Vorjury hat über die Beiträge entschieden, die in diesem Jahr die Shortlists bilden. Darunter sind auch drei Tagesspiegel-Beiträge.

Die Nannen Preis-Vorjury hat über die Beiträge entschieden, die in diesem Jahr die Shortlists bilden, darunter sind auch drei Tagesspiegel-Beiträge.

Die Jury-Mitglieder hatten aus über 800 eingereichten Arbeiten in einem mehrstufigen Bewertungsverfahren zunächst die besten 115 Texte und Web-Projekte bestimmt. Am vergangenen Wochenende tagte die Vorjury erneut und wählte 35 Arbeiten aus deutschsprachigen Medien und 20 Bildstrecken in die Endauswahl für den renommierten Journalistenpreis.

Auf den Shortlists stehen nun neun Beiträge in der Kategorie „Reportage“ (Egon Erwin Kisch-Preis), dabei Tagesspiegel-Redakteurin Maris Hubschmid mit ihrer Reportage über ein Kreuzberger Herrenwohnheim („Bis zum letzten Tropfen“), vier in „Lokale Investigative Leistung“, dabei Tagesspiegel-Redakteur Ralf Schönball („Checkpoint-Investor mit heiklen Partnern“), sechs Beiträge in der Kategorie „Web-Projekt“, dabei der „Radmesser“ des Tagesspiegel, zehn in „Dokumentation“ und sechs in „Investigative Leistung“. Preisverleihung ist am 25. Mai in Hamburg. Tsp

Zur Startseite