Zu meinem ÄRGER : Selbstschutz bei der Informationsaufnahme

RTL-Sportmoderator Florian König hört nicht mehr jeden Virologenpodcast und checkt auch nicht mehr stündlich die News. Bestimmte Formen der Corona-Berichterstattung ärgern ihn dennoch.

Florian König ist Moderator und Sportreporter beim Kölner Privatsender RTL. Seit 1994 moderiert er die Formel 1.
Florian König ist Moderator und Sportreporter beim Kölner Privatsender RTL. Seit 1994 moderiert er die Formel 1.Foto: TVNOW

Florian König ist Sportmoderator beim Privatsender RTL, seit 1994 verfolgt er das Geschehen der Formel 1 direkt von der Rennstrecke aus. Herr König, worüber haben Sie sich in dieser Wochen in den Medien am meisten geärgert?
Mich hat geärgert, dass der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl in „Bild“ dazu aufgerufen hat, Verstöße gegen die Corona-Regeln bei der Polizei zu melden. Ich setze auf Selbstverantwortung und Dialog. Das denunzieren von Menschen weckt bei mir ungute Erinnerungen. Ich ärgere mich zudem über den vermeintlichen Gegensatz „Leben oder Geld“. Wer sich auch über die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise Gedanken macht, dem wird oft vorgeworfen dass er zynisch und gefühllos ist. Dabei kann man in diesem Zusammenhang nichts singulär betrachten.

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?
Gefreut hat mich, dass im ARD-Magazin „Monitor“ sehr sachlich und neutral über die Gefahren der zur Zeit unverzichtbaren Einschränkungen der Grundrechte berichtet wurde. Mir ist dadurch klar geworden wie wichtig die Kontrolle aller Maßnahmen durch den Bundestag ist. Außerdem freut mich sehr, wie wir durch die Krise endgültig im digitalen Zeitalter ankommen. Meine Eltern kennen und können Zoom, Homeoffice kann funktionieren und Videokonferenzen werden die ein oder andere unnötige Dienstreise auch in Zukunft ersetzen.

Was empfehlen Sie aus dem Netz?
Ich bin jetzt in der Phase wo ich meine Informationsaufnahme aus Selbstschutz begrenzen muss. Ich höre nicht mehr jeden Virologenpodcast und checke nicht stündlich die News. Wenn man mal Abstand braucht von der Corona Berichterstattung, dann empfehle ich wärmstens die Serie „Tiger King“ auf Netflix. Diese True-Crime-Story aus dem Milieu der privaten Zoos in den USA besticht durch aberwitzige, durchgeknallte, gefährliche Charaktere. Unbedingt schauen!

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!