zum Hauptinhalt
Schätzungen zufolge werden in Deutschland jedes Jahr 100 Milliarden Euro Schwarzgeld in Häuser, Autos, Schmuck oder Firmen investiert.
© getty images, imago images; Gestaltung: Tsp
Tagesspiegel Plus

Millionen aus Drogenschmuggel, Erpressung, Goldmünze: Das dreiste Spiel der Geldwäscher in Deutschland

500.000 Euro im Kofferraum, viel Gold und mittellose Strohmänner. Europaweit gilt die Bundesrepublik als Geldwäsche-Paradies – besonders Berlins Immobilienmarkt. Ein Finanzfahnder gibt seltene Einblicke.

| Update:

Dieser Mann in Berlin, dem die Dealer vertrauen, muss in der Bank nicht am Schalter warten. Ein Angestellter gibt ihm im Nebenraum ein Plastikpaket voller Geld. Zivilfahnder observieren den Mann, als der das Paket – Leitz-Ordner-Größe, 2,5 Kilogramm – vor der Bank in den Kofferraum seines Mercedes wirft. Dann geht’s durch Neukölln. Grill, Teestube, Schwätzchen, Bussi, nur die Ruhe. Abends parkt der Mann vor seinem Stadtrand-Haus, das Paket bleibt im Wagen. „Und er hat das Auto nicht mal abgeschlossen“, sagt Richard Abel. „Ende der Observation, unser Personal ist begrenzt, eine Straftat war nicht zu erkennen.“

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden