zum Hauptinhalt
Professor Mohammed Dajani 2014 in Auschwitz-Birkenau

© Foto: Anzenberger/Michal Luczak

Tagesspiegel Plus

Die Palästinenser und der Holocaust: Das Bemühen des Professors um Versöhnung

Der Palästinenser Mohammed Dajani reiste mit seinen Studenten zur KZ-Gedenkstätte nach Auschwitz. Die Empörung war groß. Doch er wirbt beharrlich für Dialog und Empathie.

Wer sich ein wenig umschaut in der Bibliothek des Professors Mohammed Dajani, blickt unvermittelt in ein schaurig-vertrautes Gesicht: Der Deckel eines schwarzen Buches zeigt das Abbild Adolf Hitlers. „Kefahi“ steht daneben in roten, arabischen Lettern, „Mein Kampf“. Es handelt sich um eine arabische Übersetzung des berüchtigten Propagandawerks, gedruckt im Jahr 1995.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus
für 14,99 € 0,00 €

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden