Extinction Rebellion : Aktivisten sprühen Kunstblut auf Londoner Ministerium

Mit einem alten Feuerwehrauto kamen die Aktivisten am Finanzministerium angefahren. 1800 Liter künstliches Blut spritzten aus dem Schlauch.

Eine rote Flüssigkeit fließt aus dem Schlauch des Feuerwehautos.
Eine rote Flüssigkeit fließt aus dem Schlauch des Feuerwehautos.Foto: REUTERS/Simon Dawson

Mitglieder der Gruppe Extinction Rebellion haben 1800 Liter künstliches Blut vor dem britischen Finanzministerium versprüht. Die Klimaaktivisten rückten mit einem ausgemusterten Feuerwehrauto im Regierungsviertel an und richteten einen Schlauch auf das Gebäude.

Auf Bildern war eine großer Strahl roter Flüssigkeit zu sehen. An dem Fahrzeug war ein Banner angebracht mit der Aufschrift „Hören Sie auf, den Klima-Tod zu finanzieren“. 

Mehr zum Thema

Mit der Aktion solle die Inkonsequenz der britischen Regierung angeprangert werden, die einerseits dafür werbe, die Klimaerwärmung zu stoppen und andererseits riesige Summen in die Ausbeutung fossiler Brennstoffe stecke, hieß es in einer Pressemitteilung von Extinction Rebellion. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!