zum Hauptinhalt
Feuerwehrleute und Rettungskräfte am Unfallort nach dem Einsturz einer Brücke aus Taiwan

© dpa/AP

Nanfangao auf Taiwan: Fünf Tote bei Einsturz einer Brücke

Eine 140 Meter lange Brücke auf Taiwan stürzt ein und begräbt mehrere Fischerboote unter sich. Einsatzkräfte bergen die ersten Opfer.

Nach dem Einsturz einer Brücke im Osten Taiwans sind fünf Tote geborgen worden. Es handle sich um ausländische Arbeiter aus Indonesien und den Philippinen, teilte die Notfallzentrale mit. Sie seien in Booten entdeckt worden, die von herabfallenden Brückenteilen getroffen worden seien. Die Arbeiter hatten auf den Abzug des Taifuns „Mitag“ gewartet. Eine Person galt noch als vermisst. „Die Suche am Unglücksort wird fortgesetzt“, sagte Transportminister Lin Chia-lung am Mittwoch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die 21 Jahre alte und 140 Meter lange Stahlbogenbrücke im Fischerhafen von Nanfangao im Landkreis Yilan war am Vortag aus noch unbekannter Ursache eingestürzt. Die Brückenteile stürzten auf mehrere Fischerboote. Neun Menschen, die sich an Bord der Boote befanden, wurden aus dem Wasser gerettet, wie es weiter hieß. (dpa)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false