Laut neuer Biografie „Finding Freedom“ : Prinz Harry macht Hofleute für Bruch mit Königsfamilie verantwortlich

Einem neuen Buch zufolge soll der englische Prinz ranghohe Hofleute als „Schlangen“ bezeichnet haben. Diesem hätte die Popularität des Paares nicht gefallen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan sind enttäuscht.
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind enttäuscht.Foto: Chris Jackson/PA Wire/dpa

Prinz Harry und seine Frau Meghan Markle erheben einem neuen Buch zufolge schwere Vorwürfe gegen ranghohe Hofleute des britischen Königshauses. Das geht aus Auszügen des demnächst erscheinenden Buches "Finding Freedom" hervor, die am Samstag in der britischen "Times" veröffentlicht wurden. Das Ehepaar, das inzwischen in den USA lebt, hatte sich Ende März offiziell aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückgezogen.

Prinz Harry und seine Ehefrau haben nach eigenen Angaben nichts zu dem Buch beigetragen, jedoch hätten Freunde von ihnen mit den beiden Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand gesprochen. Dem Buchauszug nach gibt das Ehepaar einigen ranghohen Hofleuten eine Mitschuld daran, dass es zu einem Bruch zwischen ihnen und der königlichen Familie gekommen sei.

Wie aus dem Buch hervorgeht, bezeichnete Harry diese Hofleute als "Schlangen". Ihnen soll missfallen haben, dass die Popularität des Ehepaars die Königsfamilie überschattete.

Zudem soll sich Harry von seiner Familie "ungeschützt" gefühlt haben. Bei einem letzten Treffen im März zwischen Harry und seinem Bruder Prinz William, bei dem auch ihre Ehefrauen Meghan und Kate anwesend waren, soll Kate jeglichen Augenkontakt mit ihrer Schwägerin vermieden haben.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

In dem Buch, das am 11. August veröffentlicht werden soll, wird angedeutet, dass Harry die treibende Kraft hinter der Abkehr des Paares von der königlichen Familie war. Meghan habe ihrem Mann jedoch gesagt, dass sie ihr "ganzes Leben für diese Familie aufgegeben" habe. Einem Freund soll Meghan anvertraut haben, dass die Kritik der Boulevardpresse wie "der Tod durch tausend Schnitte" sei.

Harry und Meghan leben inzwischen mit ihrem gemeinsamen Sohn Archie in Meghans Heimat in Kalifornien. Erst vor wenigen Tagen gab ein Anwalt des Paares bekannt, dass Harry und Meghan einen oder mehrere Paparazzi in Los Angeles verklagt haben, weil sie die Privatsphäre ihres Sohnes Archie verletzt hätten, indem sie ohne Erlaubnis Fotos von dem Jungen machten.

Harry wirft der Boulevardpresse schon länger vor, seine Frau Meghan in ähnlicher Weise zu verfolgen wie seine Mutter Diana, die nach offiziellen Angaben 1997 auf der Flucht vor Paparazzi bei einem Unfall starb. (AFP)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!