Lister der Superreichen : Jeff Bezos knackt die 100-Milliarden-Dollar-Grenze

Der Amazon-Gründer führt jetzt die Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt an – Bill Gates landet mit 90 Milliarden Dollar auf Platz zwei.

Jeff Bezos mit seiner Frau MacKenzie. Die beiden haben 1993 geheiratet.
Jeff Bezos mit seiner Frau MacKenzie. Die beiden haben 1993 geheiratet.Foto: Reuters

Es ist nicht zu fassen. Weder praktisch, noch theoretisch. Amazon-Gründer Jeff Bezos besitzt das unvorstellbare Vermögen von 112 Milliarden Dollar – umgerechnet etwas mehr als 90 Milliarden Euro. Das „etwas mehr“ beläuft sich auf 268 000 Euro, für einen wie Bezos vermutlich Peanuts. Also gehen wir einfach mal von 90 Milliarden Euro aus.

Diese Summe ist auch praktisch nicht zu fassen, weil sie viel zu schwer ist. Hätte der Amerikaner Bezos das Geld – nur des einfacheren Beispiels wegen – in 200-Euro-Scheinen auf der hohen Kante, würde das ein Gewicht von 486 Tonnen ausmachen. Legte er es praktischerweise in 500-Euro-Scheinen auf die Bank, bräuchte er für die 198 Tonnen sicherlich mehr als ein Schließfach.

Auch wenn die diesjährige „Forbes“- Liste der reichsten Menschen der Welt, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, lediglich auf Schätzungen und Informationen aus öffentlichen Quellen basiert, ist davon auszugehen, dass Bezos sich um seine Zukunft keine Sorgen mehr machen muss.

Die Amazon-Aktien haben ihn reich gemacht

Wie ihm ergeht es weltweit 2208 Menschen. In dieser Größenordnung legt „Forbes“ die Zahl der Milliardäre rund um den Globus fest. Und liefert Gewinner und Verlierer, Frauen und Männer, Alte und Junge sowie die Verteilung der Reichsten der Reichen in den einzelnen Ländern akribisch aufgelistet.

Er ist nicht nur der reichste Mensch der Welt: Der 54-jährige Jeff Bezos, Vater von vier Kindern, hat jetzt außerdem noch die 100-Milliarden-Dollar-Grenze geknackt. Das erste Mal ist ein Mensch überhaupt so reich. Bezos Taschen füllten sich laut „Forbes“ vor allem durch die Kursexplosion der Amazon-Aktien.

Ihr Wert stieg in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 80 Prozent. Da Bezos einen Anteil von 16 Prozent der Aktien des Online-Unternehmens hält, verdiente er mit jedem Kursanstieg.

Bill Gates hat 22 Milliarden Dollar weniger

Bezos hat damit Bill Gates auf die Plätze verwiesen. Die bisherige Nummer eins, der Microsoft-Gründer und globale Großspender Gates, „rutscht“ mit seinen mittlerweile 90 Milliarden Dollar Vermögen (mehr als 73 Milliarden Euro) auf den zweiten Platz. Im vergangenen Jahr hatten ihm 86 Milliarden Dollar noch für Platz eins gereicht. Für den 62-jährigen Gates ist ein Rang in der Liste keine Überraschung: In den vergangenen 24 Jahren war er 18 Mal darauf vertreten.

Auch US-Investor Warren Buffett wird 2018 indirekt von Jeff Bezos verdrängt. Während Buffett im Vorjahr mit seinem finanziellen Besitz von knapp 76 Milliarden Dollar (knapp 62 Milliarden Euro) Platz zwei belegen konnte, erklimmt der 87-Jährige diesmal mit 84 Milliarden Dollar (gut 68 Milliarden Euro) lediglich den dritten Rang. Auf dem vierten Platz findet sich schließlich der erste europäische Vertreter in der Liga der Superreichen. Der französische Unternehmer Bernard Arnault verfügt über ein Vermögen von 72 Milliarden Dollar (gut 58 Milliarden Euro), er hält Anteile an diversen Luxusgüter-Konzernen wie LVMH Moët Hennessy, zu dem Louis Vuitton und der Cognac-Hersteller Hennessy gehören. Fünfter im Bunde ist der 33-jährige Mark Zuckerberg. Der Facebook-Chef verfügt als Jüngster an der Spitze über 71 Milliarden Dollar (58 Milliarden Euro).

Beate Heister und Karl Albrecht Junior sind die ersten deutschen Milliardäre auf der Liste. Die Kinder von Aldi-Gründer Karl Albrecht Senior, der im Jahr 2014 gestorben ist, verfügen über ein Vermögen von etwa 30 Milliarden Dollar (knapp 25 Milliarden Euro). Damit ist ihnen Platz 27 in der aktuellen Liste sicher.

Susanne Klatten ist die reichste Frau Deutschlands

Platz zwei und drei der deutschen Superreichen nehmen Unternehmenserbe und Wirtschaftsanwalt Georg Schaeffler mit mehr als 25 Milliarden Dollar (gut 20 Milliarden Euro) und BMW-Anteilseignerin Susanne Klatten mit 25 Milliarden Dollar (20 Milliarden Euro) ein. Die 55-jährige Klatten ist damit die reichste Frau Deutschlands. International gesehen steht sie auf Platz 32, Schaeffler auf 31.

Die „Forbes“-Liste, die im Internet veröffentlicht wurde, lässt diverse Suchkriterien zu. So ist zum Beispiel zu erfahren, dass die jüngste Milliardärin die 21-jährige Norwegerin Alexandra Andresen ist, Spross einer Industriellenfamilie, deren Vermögen 1,4 Milliarden Dollar umfasst (1,1 Milliarden Euro). Ihr gegenüber steht der älteste Mega-Reiche: Der 99-jährige Chang Yun Chung aus Singapur verfügt über 1,9 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro). Rang 1284 weltweit ist ihm damit sicher.

In China leben 476 Milliardäre

Die reichste Frau kommt wie schon der reichste Mann aus den USA. Alice Walton, Tochter des Walmart-Gründers Sam Walton, besitzt 46 Milliarden Euro (37 Milliarden Euro) und rangiert damit auf dem 16. Platz. Die Amerikaner stellen mehr als ein Viertel der Milliardäre (585), gefolgt von China, wo es 476 von ihnen gibt.

Ein Amerikaner, der im vergangenen Jahr Federn lassen musste, ist Donald Trump. Seine aktuellen 3,1 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro) sind 400 Millionen Dollar weniger als im Vorjahr: Platz 544 für den amerikanischen Präsidenten.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!