Nach 47 Jahren : Die Gottschalks haben sich getrennt

1972 hatten sich Thea und Thomas auf einem Medizinerball kennengelernt. Ihre Ehe galt als skandalfrei. Nun gaben die Gottschalks ihre Trennung bekannt.

Erinnerung an die frühen Jahre - das Foto stammt von 1982.
Erinnerung an die frühen Jahre - das Foto stammt von 1982.Foto: Rolf Hayo/imago

Berlin - Es war ihr 42. Hochzeitstag, als am 11. November 2018 das Haus von Thea und Thomas Gottschalk in Malibu in Flammen aufging. Dass seine Frau Thea auf der Flucht vor dem Feuer nicht die Rilke-Handschrift des Gedichts „Der Panther“, sondern die beiden Katzenklos rettete, war dem bekannten Entertainer – der sich in Deutschland aufhielt – eine Anekdote wert. Und die Katastrophe ein Kalauer: „Dass mein Herz für Thea brennt, weiß jeder. Aber dass zum Hochzeitstag auch noch unser Haus brennt, muss nicht sein.“

Nun ist nicht nur das kalifornische Anwesen Vergangenheit. Auch die Ehe der Gottschalks ist am Ende. Am Montag bestätigte Christian Schertz, Anwalt der beiden, dass das Paar sich bereits vor geraumer Zeit getrennt habe. „Wir bitten, die Privatsphäre der Familie Gottschalk zu respektieren und von weiteren Anfragen Abstand zu nehmen“, lautet die nüchterne Formulierung. Sie setzt den Schlusspunkt unter eine Beziehung, die auf dem Münchener Medizinerball zu Fasching im Jahr 1972 ihren Anfang nahm – vor mehr als 47 Jahren.

Damals begegneten sich die beiden zum ersten Mal. Er habe gleich gewusst, „ich muss anfangen zu reden, denn mit tanzen habe ich noch keine rumgekriegt“, erzählte Thomas Gottschalk beim Talk mit Markus Lanz im Jahr 2012. In diesem Gespräch bezeichnete er seine Frau auch als „wahnsinnige Granate“, die ihm eigentlich gar nicht zugestanden habe. Er wollte unbedingt ein Date – und bekam es. Seitdem, so Gottschalk damals weiter, versuche er, seiner Frau Spaß zu bereiten. Das Geheimnis ihrer langen Beziehung sei das Kreative: „Ob’s Klamotten waren, ob’s Wohnungseinrichtungen waren…“

Die Liebe zum ausgefallen Kleidungsstück stach bei jedem Auftritt der beiden ins Auge. Dabei wurden gemeinsame Aktivitäten in den vergangenen Jahren seltener. 1993 war das Paar mit beiden Söhnen in die USA umgezogen – auch, um dem öffentlichen Interesse am Privatleben des beliebten Showmasters zu entgehen, der mehr als 20 Jahre die ZDF- Samstagabendshow „Wetten, dass ...?“ moderierte.

Mittlerweile sind die Gottschalks längst Großeltern, der 68-jährige Entertainer hält sich häufig in Berlin auf, an diesem Dienstag startet er eine Büchersendung „Gottschalk liest?“ im Bayerischen Fernsehen. Seine Frau dagegen lebte in den vergangenen Jahren weiterhin hauptsächlich in Malibu. Nachdem das Anwesen dort abgebrannt war, zog sie in ein Appartement in New York, das das Paar vor einigen Jahren gemeinsam gekauft hatte. Die letzten Bilder, die es von beiden zusammen gibt, stammen aus dem vergangenen Juli. Damals waren sie – wie fast jedes Jahr – bei den Bayreuther Festspielen zu Gast.

Noch vor wenigen Tagen hatte Gottschalk in der „Bild“-Zeitung auf die Frage, wo das Paar in Zukunft leben werde, gesagt: „Ich weiß wirklich nicht, wo mein Leben weitergeht.“ Dass er nicht über ein „wir“ sprach, erfährt angesichts der Nachricht vom Ehe-Aus eine tiefere Bedeutung. Nun ist klar: Bei Thea und Thomas Gottschalk geht es nicht mehr um eine gemeinsame Zukunft. Der 43. Hochzeitstag wird nicht gefeiert. Es wäre die Bleihochzeit gewesen. Vielleicht war alles zu schwer geworden.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar