zum Hauptinhalt
Eine Frau geht während des Lockdowns in Shanghai auf einer gesperrten Straße.
© REUTERS/Aly Song

Einwohner äußern Unmut in sozialen Netzwerken: Shanghai meldet „Null-Covid“ – trotzdem wird der Lockdown nicht aufgehoben

In Shanghai sind Corona-Neuinfektionen nur noch in Vierteln gemeldet worden, die unter Quarantäne stehen. Die übrigen Einwohner wollen ihre Freiheit zurück.

Erstmals seit Wochen hat die chinesische Wirtschaftsmetropole Shanghai am Dienstag nach eigenen Angaben den "Null-Covid"-Zustand erreicht. "Alle 16 Distrikte von Shanghai haben bereits Null-Covid auf Gemeindeebene erreicht", sagte ein Vertreter der Gesundheitsbehörden. Das bedeutet nach Angaben der Verwaltung, dass keine der mehr als 1000 am Dienstag gemeldeten Neuinfektionen außerhalb von unter Quarantäne stehenden Gebieten aufgetreten ist. Dennoch wird der strenge Lockdown in der Stadt fortgesetzt.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Am Dienstag standen nach Behördenangaben weiterhin mehr als 3,8 Millionen Einwohner der Stadt unter strengstem Lockdown. Der Widerspruch zwischen dem verkündeten "Null-Covid"-Status und den fortgesetzten Freiheitsbeschränkungen führte umgehend zu Aufregung in den sozialen Netzwerken. "Wenn die Gesellschaft Null-Covid erreicht hat, warum dürfen die Leute im Distrikt Songjian weiterhin nur alle zwei Tage ins Freie", fragte ein Nutzer im Onlinedienst Weibo. "Ist das ein Shanghai in einem Paralleluniversum?" fragte ein anderer sarkastisch.

Die Stadtverwaltung hatte am Wochenende eine schrittweise Wiederöffnung der Geschäfte angekündigt, jedoch keine Details genannt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Anfang April hatten die Behörden aufgrund eines Ausbruchs der Omikron-Variante des Coronavirus drastische Einschränkungen in Shanghai verhängt, die die Versorgung der rund 25 Millionen Einwohner mit frischen Lebensmitteln massiv erschwerten und sich auf globale Lieferketten auswirkten. Aufgrund der Restriktionen war großer Unmut in der Bevölkerung laut geworden, den Bürger unter anderem in Online-Videos äußerten.

China erlebt seit Wochen den schlimmsten Corona-Ausbruch seit Beginn der Pandemie. Das Land hatte von Beginn der Pandemie an auf rigorose Restriktionen gesetzt und die Infektionszahlen damit über lange Zeit hinweg auf im internationalen Vergleich relativ niedrigem Stand halten können. China setzt weiterhin auf eine strikte Null-Covid-Strategie und unterscheidet sich damit von vielen anderen Ländern. (AFP)

Zur Startseite