zum Hauptinhalt

Panorama: Zur geplanten Ausrottung der Krankheit im Jahr 2000 fehlt Geld

Die geplante Ausrottung der Kinderlähmung bis Ende des nächsten Jahres ist nach UN-Angaben wegen fehlender Finanzmittel bedroht. Es würden zusätzliche 50 Millionen Dollar (97 Millionen Mark) gebraucht, um genügend Impfstoff für das Jahr 2000 bestellen zu können, sagten Vertreterinnen des UN-Kinderhilfswerks (Unicef) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf.

Die geplante Ausrottung der Kinderlähmung bis Ende des nächsten Jahres ist nach UN-Angaben wegen fehlender Finanzmittel bedroht. Es würden zusätzliche 50 Millionen Dollar (97 Millionen Mark) gebraucht, um genügend Impfstoff für das Jahr 2000 bestellen zu können, sagten Vertreterinnen des UN-Kinderhilfswerks (Unicef) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf. Es sei möglich, Polio für immer auszurotten, betonte WHO-Generaldirektorin Gro Harlem Brundtland. Die Anstrengungen müssten aber im kommenden Jahr weiter verstärkt werden, um den Kindern eine polio-freie Welt zu hinterlassen. Sie appellierte an die internationale Gemeinschaft, die Impfkampagnen von WHO und Unicef zu unterstützen.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false