zum Hauptinhalt
Gehen ziemlich pronto: die Spaghetti alla Puttanesca.
© Felix Denk

Gute-Laune-Küche: Spaghetti mit schlüpfrigem Namen

Kleiner Aufwand, großer Genuss: Einfache Rezepte aus unserer Redaktion. In Teil 43 erkunden wir, warum die schnelle Pasta "alla Puttanesca" heißt.

Von Felix Denk

Der entscheidende Tipp steht auf Seite 747. Wenn möglich, nicht die in Öl eingelegten Sardellen nehmen! Die gesalzenen sind besser. Und auf Seite 731 lernt man, dass die kleinen Kapern besser schmecken als die großen. Und auch hier: die gesalzenen nehmen und vor dem Verwenden spülen und einweichen. Das Schöne an dem gerade erschienenen „River Café“-Kochbuch (Echtzeit Verlag) sind nicht nur die 900 wunderbaren Rezepte, die Ruth Rogers und Rose Gray da versammeln, sondern das geballte Wissen um die italienische Küche, das in diesem dicken Schmöker auf jeder Seite steckt. Kein Wunder, das Londoner Restaurant "River Café" ist eine Institution. Und das schon seit den 1980er Jahren.

Noch mehr Appetit auf einfache Gerichte mit Pfiff bekommen? Hier finden Sie mehr als 100 Rezepte für jeden Tag.

Was man auch noch erfährt (Seite 199): Die Spaghetti alla Puttanesca kamen angeblich zu ihrem Namen („nach Hurenart“), weil die Frauen sie so schnell kochen konnten, dass sie sie zwischen zwei Kunden zubereiten und essen konnten. 

Rose Gray, Ruth Rogers: River Café - alle Rezepte. Echtzeit Verlag, 784 Seiten, 62 Euro.
Rose Gray, Ruth Rogers: River Café - alle Rezepte. Echtzeit Verlag, 784 Seiten, 62 Euro.
© Echtzeit

DAS REZEPT

Zutaten (für 6 Personen) 
Gutes Olivenöl
500 g Spaghetti
4 Knoblauchzehen, geschält und in dünne Scheiben geschnitten
6 Sardellenfilets, grob gehackt 
2 EL getrockneter Oregano
2 getrocknete rote Chilischoten, zerkrümelt
3 EL gesalzene Kapern, gehackt
4 EL schwarze Oliven, entsteint und halbiert 
5 EL fein gehackte Petersilie
750 g San-Marzano-Tomaten (abgetropft aus der Dose)
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 
1 Zitrone 

Zubereitung

3 Esslöffel Olivenöl in einem flachen Topf mit schwerem Boden erhitzen, den Knoblauch hineingeben und die Hitze herunterschalten. Sobald der Knoblauch braun zu werden beginnt, die Sardellen, den Oregano und die Chilischoten in das Öl einrühren. Kurz garen, bis die Sardellen schmelzen.

Je die Hälfte der Kapern, der Oliven und der Petersilie in den Topf geben, gut umrühren, dann die Tomaten hinzufügen. Die Sauce zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und köcheln lassen, bis die Tomaten zu einer dickflüssigen Sauce eingekocht sind. Hin und wieder umrühren. Das sollte etwa 20 bis 30 Minuten dauern. Mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und die Spaghetti darin al dente kochen. Abtropfen lassen, zur Sauce geben, dann den Rest der Oliven, der Kapern und der Petersilie hineinrühren. Zum Schluss mit gutem Olivenöl und etwas Zitronensaft beträufeln.

Zur Startseite