zum Hauptinhalt

Gesundheit: Auch der Schmerz wurzelt in den Genen

Na, tut’s weh? Was den einen schmerzt, nötigt dem anderen kaum ein Schulterzucken ab.

Na, tut’s weh? Was den einen schmerzt, nötigt dem anderen kaum ein Schulterzucken ab. Jetzt haben amerikanische Forscher herausgefunden, dass genetische Unterschiede bei der Schmerzwahrnehmung offenbar eine große Rolle spielen. Wie JonKar Zubieta und seine Mitarbeiter im Fachblatt „Science“ berichten, sind unterschiedliche Varianten (Allele) eines Gens namens „Comt“ für verschieden starke Schmerzempfindung eine mögliche Ursache. Das „Comt“-Gen enthält den Bauplan für ein Enzym, das im Gehirn an der Steuerung von Botenstoffen beteiligt ist. wez

-

Zur Startseite