zum Hauptinhalt
Vera Meyer ist unter dem Pseudonym V. meer auch künstlerisch aktiv. 
Sie schuf „My-Co Space“ als eine Hommage an die sowjetische Architektin Galina Balaschowa, die am Apollo-Sojus-Programm beteiligt war.
© Aleksandra Lebedowicz
Tagesspiegel Plus

„In der Natur gibt es keine Individuen“: Was Menschen von Pilzen lernen können

Vera Meyer erforscht das geheimnisvolle Königreich der Pilze. Mit der Skulptur „My-Co Space“ zeigt die Biotechnologin, wie man die Stoffwechselkraft der Organismen für eine nachhaltige Zukunft nutzen kann.

Von Aleksandra Lebedowicz

Weich und samtig fühlt sich die Außenwand an. Drinnen schwebt ein leicht erdiger Duft durch den Raum. Im Lichthof der Zentralbibliothek der Technischen Universität Berlin können Besucher:innen neuerdings eine ungewöhnliche, bewohnbare Skulptur erkunden. Mit ein bisschen Fantasie wähnt man sich im My-Co Space in einem kleinen Ferienhaus mitten im Buchenwald irgendwo in Brandenburg. Oder in einem überdimensionalen Zunderschwamm. Eigentlich ein verrückter Gedanke. Wer kann es sich schon vorstellen, wirklich in einem Pilzhaus zu wohnen?

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden