Kreuzberger Integrationsküche : In diesem Restaurant kochen die Weltreligionen

Im „Kreuzberger Himmel“ in der St.-Bonifatius-Gemeinde kochen Moslems, Hindus, Christen und Juden gemeinsam. Das Ergebnis: orientalische Küche in erstklassiger Qualität.

Felix Denk
Projektleiter Andreas Tölke (2.v.l.) und sein internationales Team im "Kreuzberger Himmel".
Projektleiter Andreas Tölke (2.v.l.) und sein internationales Team im "Kreuzberger Himmel".Foto: Nils Hasenau/promo

Ein wenig musste Andreas Tölke seine Köche schon bremsen: „Die wollten aus jeder Möhre gleich das Empire State Building schnitzen“, sagt der Journalist und heutige Wirt des Lokals „Kreuzberger Himmel“ mit einem Schmunzeln. Mit wie viel Herz sein Team bei der Sache ist, sieht man den üppig dekorierten Platten mit Baba Ghanoush, Fatoush, Kishke, Frikeh und Hummus an: Walnüsse, Granatapfelkerne, Pistazien türmen sich da, der Duft von Koriander und Minze erfüllt den Raum. Syrische Küche in einer Qualität, die den kulinarischen Reichtum des Landes widerspiegelt.

Für viele ist es der erste Job in Deutschland

Die Sonnenallee mag Berlins arabischste Straße sein, das beste Essen aus dem Nahen Osten gibt es aber in der Yorckstraße. Im Kreuzberger Himmel in der katholischen St.-Bonifatius-Gemeinde arbeiten Moslems, Hindus, Christen und Juden. Sie alle mussten fliehen: aus Syrien, aus Afghanistan, aus dem Irak. Für viele ist es der erste Job, seit sie in Deutschland sind, für manche der erste in der Gastronomie.

Orientalische Vielfalt. Syrische Spezialitäten im "Kreuzberger Himmel".
Orientalische Vielfalt. Syrische Spezialitäten im "Kreuzberger Himmel".Foto: Nils Hasenau/promo

In der Küche hüllen Othman Achiti und Nour Aldeen die Kibbeh, syrische Hackbällchen aus Lamm und Rind, in einen Bulgurmantel. Othman Achiti hat schon Küchenbrigaden in großen Hotels geleitet. In Deutschland darf er nur Hilfskoch sein, so will es das Arbeitsrecht. Solche Missstände zu überwinden, ist auch ein Ziel des Restaurants. Die Mitarbeiter besuchen Deutschkurse, vier von den aktuell 14 Mitarbeitern machen ihre Ausbildung im Lokal, einige konnten schon vermittelt werden. Denn auch das ist der Kreuzberger Himmel: das vermutlich einzige Restaurant, in dem es als Glück empfunden wird, wenn ein Mitarbeiter eine Stelle anderswo in der Gastronomie findet.

Kreuzberger Himmel, Yorckstr. 89, Kreuzberg, geöffnet Di-So, 17-24 Uhr, Sa/So Frühstück ab 10 Uhr

Dieser Beitrag ist auf den kulinarischen Seiten "Mehr Genuss" im Tagesspiegel erschienen – jeden Sonnabend in der Zeitung. Hier geht es zum E-Paper-Abo. Weitere Genuss-Themen finden Sie online auf unserer Themenseite.


0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben