zum Hauptinhalt
Der italienische Komponist Teho Teardo und der Berliner Sänger Blixa Bargeld.

© Promo

Soundcheck: Die Pop-Alben der Woche

Jede Woche stellen vier Popkritikerinnen und Popkritiker in der Radio-eins-Sendung "Soundcheck" ab 21 Uhr die Alben der Woche vor. Diesmal mit neuen Platten von Blixa Bargeld & Teho Teardo, Rufus Wainwright, Drangsal und Alice Phoebe Lou. Eine Vorschau.

Blixa Bargeld & Teho Teardo: Nerissimo (Specula Records)

Nachdem man zunächst von einem einmaligen Projekt ausgehen musste, hat Blixa Bargeld in der Arbeit mit dem italienischen Komponisten Teho Teardo offenbar längerfristig eine künstlerische Heimat gefunden. Nun also nach „Still Smiling“ das bereits zweite gemeinsame Album. Der nachdenklich-sinfonische Grundcharakter ist auf „Nerissimo“ geblieben, abermals gelang den Musikern ein düsterlackiertes kammermusikalisches Werk, das die vielen Stränge in Bargelds Karriere auf betörende Weise bündelt.
Torsten Groß, Moderator

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Rufus Wainwright: Take All My Loves – 9 Shakespeare Sonnets (Deutsche Grammophon)

Zwischen zwei Opern kommt unser liebster Renaissance-Mann auch noch mit Vertonungen von einigen Shakespeare-Sonetten an. Selbst singt Rufus Wainwright hier leider gar nicht so viel, dafür stehen ihm seine Schwester Martha, die Sopranistin Anna Prohaska und Florence Welch zur Seite, während Helena Bonham Carter, William Shatner und andere rezitieren. Klingt ungefähr so schön und so anstrengend, wie es ist, aber es soll ja auch kein Werk zum Nebenbeihören sein, sondern Kunst.
Birgit Fuß, Rolling Stone

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Drangsal: Harieschaim (Caroline)

Die Hoffnung kommt aus der Provinz. Im pfälzischen Herxheim entwarf Max Gruber alias Drangsal seinen aus Achtziger-Indie und -Wave gespeisten Sound, der mal an The Cure, mal an NDW oder (dank Drumcomputer) The Sisters Of Mercy erinnert. Drangsal singt Deutsch und Englisch und mischt mit unverschämter Geste und Glamour die deutsche Pop-Langeweile auf.
Andreas Borcholte, Spiegel Online

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Alice Phoebe Lou: Orbit (Motor)

Statt nach ihrem Schulabschluss und einer anschließenden Europareise im heimatlichen Südafrika zu studieren, wurde Alice Phoebe Lou lieber Straßenmusikerin in Berlin. Plattenfirmen zeigten Interesse, doch die 22- jährige Singer-Songwriterin ist ein Freigeist, sie bringt ihr feines folkig-jazziges Debüt selbst heraus.
Nadine Lange, Tagesspiegel

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false