Fragen an Wiglaf Droste : Was er liebte, was er hasste

Vor einem Jahr stellten wir Wiglaf Droste ein paar Fragen. Der jetzt gestorbene Sänger, Satiriker und Autor damals über Lieblingstiere und Hassinstrumente.

Wiglaf Droste 2011 bei einem Auftritt in Berlin
Wiglaf Droste 2011 bei einem Auftritt in BerlinFoto: dpa/Britta Pedersen

Der Schriftsteller, Sänger und Satiriker Wiglaf Droste ist am Mittwoch nach kurzer und schwerer Krankheit in Pottenstein (Franken) gestorben.

Diese Fragen beantwortete er im Tagesspiegel ein Jahr vor seinem Tod.

Was ich liebe:

Unverzichtbar: Poesie und Musik, Champagner, Luft zum Atmen, Liberté

Gern mal nackt in der Sauna sehe: Alle ohne Piercings und Tattoos sind willkommen

Kann ich jeden Tag essen: Brot, Butter, Salz, Rosenpfeffer

Ein Lied zum Tanzen: „Sway" gesungen von Dean Martin - wuschiger geht es kaum

Dieses Tier wäre ich gern: Siebenschläfer, Schildkröte

Ein Buch zum Verschenken: Märchen der Gebrüder Grimm, illustriert von N. Heidelbach

Schönes Wort im Deutschen: Kuscheln, Muscheln; Dösen

Da möchte ich mal hinreisen: Ein drittes Mal nach Havanna, als Castrosoph

Liebste Platte: „Before the Flood" von Bob Dylan and The Band

Lieblingsort in Leipzig: Jugendstilviertel in Gohlis; hier verbrachte mein Lieblingsdichter Ringelnatz Kindheit und Jugend

Zauberhaftes Instrument: Das Klavier, als Piano, Schifferklavier oder Orgel

Wenn Sport, dann: BVB gucken!

Was ich hasse:

Braucht kein Mensch: Socken die mit „links" und „rechts" beschriftet sind; Jaspervonaltenbockumnismus

Nie in der Saune sehen: Die beim Schwitzen schwatzen

Kommt mir nicht auf die Zunge: Das Lügenwort „Team"

Ein Lied zum Einschlafen: „Waltzing Matilda", gesungen von Rod Stewart

Dieses Tier darf aussterben: Wespe (die Zecke gleich mit)

Schlimmstes erhaltenes Geschenk: Eine halbmeterhohe Pfeffermühle

Scheußliches Wort im Deutschen: Achtsamkeit, Nachhaltigkeit

Reise ich nicht hin: In die Türkei, aber da war ich sowieso noch nie

Eine Platte für die Tonne: Alles von Peter Maffay und Blumfeld

Hässlich in Leipzig: Die Glatzen - bitte alle nach Dresden, da ist euer Heimspiel

Blödes Instrument: Die Blockflöte, notorische Park- und Straßentrommelei ruft die Trommelfeldpolizei herbei

Kein Sport für mich: Schrankwandhandball

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben