zum Hauptinhalt
Wir müssen leider geschlossen bleiben: Die Lindenoper streamte "Carmen" stattdessen live, vor weltweit rund 160.000 Zuschauern.
© dpa/Paul Zinken

Corona bremst "Idomeneo" aus: Lindenoper stoppt auch ihre Proben

Proben gestoppt: Auch die geplante Livestream-Premiere von "Idomeneo" an der Berliner Staatsoper wurde gecancelt.

Gesundheit geht vor: Die Opernpremiere findet nun doch nicht als Livestream statt. Nach der Schließung aller Bühnen in Berlin zur Eindämmung des Coronavirus streicht die Staatsoper Unter den Linden nun auch ihre Proben. Das heißt, dass die zunächst als Online-Premiere für diesen Mittwoch angekündigte Neu-Inszenierung von Mozarts "Idomeneo" unter der musikalischen Leitung von Simon Rattle ebenfalls gecandelt wird.

Am Wochenende sei der Probenbetrieb zum Schutz des Ensembles und der Mitarbeiter eingestellt worden, heißt es in einer Mitteilung des Hauses. Ab Dienstag will die Lindenoper aber ein kostenloses Online-Programm auf ihrer Website anbieten, mit Aufzeichnungen aus dem Repertoire. Intendant Matthias Schulz sagte, die Erfahrung mit dem "Carmen"-Livestream am vergangenen Donnerstag mit rund 160.000 Zuschauern weltweit zeige, wie wichtig Kultur gerade in diesen Zeiten sei.

Wie alle Theater und Opernhäuser in Berlin bleibt die Staatsoper vorerst bis zum 19. April geschlossen. Bereits gekaufte Tickets werden erstattet, auf www.staatsoper-berlin.de findet sich dafür ein Rückgabe-Formular. Auch die Tageskasse bleibt bis zum Ende der Osterferien geschlossen. dpa/Tsp

Zur Startseite