• Offener Brief kritisiert Filmbranche: Ü60-Schauspieler werden aus Drehbüchern geschrieben

Offener Brief kritisiert Filmbranche : Ü60-Schauspieler werden aus Drehbüchern geschrieben

Die Schauspielerin Renan Demirkan berichtet von Absagen an Ältere, weil sie zur Risikogruppe gehörten. Sie wendet sich in einem offenen Brief an Armin Laschet.

Erhebt schwere Vorwürfe an die Branche. Renan Demirkan, 63.
Erhebt schwere Vorwürfe an die Branche. Renan Demirkan, 63.Foto: Henning Kaiser/dpa

Die Autorin und Schauspielerin Renan Demirkan warnt vor einer existenziellen Bedrohung älterer Künstler in der Corona-Krise. Weil sie aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe zählten, würden über 60-Jährige aus Drehbüchern herausgeschrieben.

Bereits besetzte Kollegen erhielten Absagen, schreibt die 64 Jahre alte Demirkan in einem offenen Brief an den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), den der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag) veröffentlichte.

Wenn sie nicht mehr als Künstlerin tätig sein dürfen, weil sie im Sommer 65 Jahr alt wird, dann bedeute das mehr als nur einen Einkommensverlust, „mehr als Demütigung und Isolation“.

[Behalten Sie den Überblick über die Corona-Entwicklung in Ihrem Berliner Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihre Nachbarschaft. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de.]

„Ich empfinde es als aktive Sterbehilfe, wenn ich auf das pure Überleben reduziert werden soll“, schreibt Demirkan, die dem PEN-Zentrum Deutschland und dem Berufsverband Schauspiel angehört.

Sie forderte Laschet auf, sich bei den Versicherungen dafür einzusetzen, dass diese Corona als Ausfallgrund anerkennen und damit Produzenten Ausfallkosten ersetzen. Es gehe um „Sicherheit für eine ganze Berufsgruppe“. (tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!