"Vorfeldorganisation der AfD" : Ex-"BamS"-Chef rechnet mit "Bild"-Zeitung ab

Jüngstes Beispiel Erdogan-Besuch: Michael Spreng sieht in dem Springer-Blatt unter Julian Reichelt eine "Vorfeldorganisation der AfD".

Der Journalist und Politikberater Michael Spreng (Archivbild aus dem Jahr 2013).
Der Journalist und Politikberater Michael Spreng (Archivbild aus dem Jahr 2013).Foto: Karlheinz Schindler/dpa/picture-alliance

Bei der "Bild"-Zeitung hat er es bis zum stellvertretenden Chefredakteur gebracht, bei der "Bild am Sonntag" gar bis zum Chefredakteur. Zwischendurch leitete Michael Spreng die Redaktion des Kölner "Express". Als er 2002 Berater von Edmund Stoiber im Bundestagswahlkampf wurde, kam er als der Mann vom Boulevard. Jetzt sieht der 70-Jährige in dem Springer-Blatt eine "Vorfeldorganisation der AfD".

"Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Bild-Zeitung nicht versucht, die Institutionen und Repräsentanten des Staates verächtlich zu machen und ihre Leser gegen sie aufzuhetzen", schrieb Spreng am Samstag in seinem Blog "Sprengsatz". Anlass war die Berichterstattung der Zeitung über den Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Die habe suggeriert, das (zweifellos umstrittene) Staatsbankett, das Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Freitagabend im Schloss Bellevue ausgerichtet hatte, sei eine "Belohnung" für Erdogans Forderung nach einer Auslieferung von Oppositionellen gewesen, kritisiert Spreng in seinem Blogeintrag. "Dies ist nicht nur objektiv falsch, sondern auch eine Verunglimpfung des obersten Repräsentanten des Staates", kommentiert er. Steinmeier habe genauso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel "unmissverständlich" die Menschenrechtssituation in der Türkei kritisiert.

Der frühere "BamS"-Chefredakteur sieht in der Berichterstattung ein wiederkehrendes Muster. "Seit Monaten bespielt 'Bild' die politische Agenda der AfD", schreibt er weiter. "Fast jede Gewalttat eines Flüchtlings gegen einen Deutschen wird in 'Bild' zur schreienden Schlagzeile. Wenn aber ein Deutscher einen Syrer ersticht, wird dies mit ein paar Zeilen auf Seite 5 abgetan." Notfalls würden "gegen die angeblich zu lasche Justiz, gegen den angeblich untätigen Staat und die angeblich unfähigen Politiker" Aufmacher "konstruiert".

"Eine Truppe von selbsternannten Kriegern"

Spreng erlebt "Bild" wieder als "Kampagnenblatt" wie seit den Studentenprotesten der 60er Jahre nicht mehr. Chefredakteur Julian Reichelt, ein ehemaliger Kriegsberichterstatter, der die Redaktion seit dem Ausscheiden von Ko-Chefin Tanit Koch Anfang des Jahres allein führt, habe offenbar "eine Truppe von selbsternannten Kriegern um sich geschart, die glauben, sie lägen im Schützengraben und müssten nicht nur die Kanzlerin, sondern auch den liberalen Rechtsstaat sturmreif schießen", mutmaßt Spreng.

In den Augen von Spreng "zersetzt" die Zeitung "systematisch den Respekt vor den Institutionen und Repräsentanten des Staates und delegitimiert die liberale deutsche Demokratie". Sie mache sich damit "freiwillig oder unfreiwillig zur Vorfeldorganisation der AfD" und beschere ihr weiteren Zulauf. Wenn sich Politik dann auch noch an der Berichterstattung orientiere, verstärke das noch einmal die negative Wirkung. Letztlich werde die "Achse der Bundesrepublik" nach rechts verschoben.

Mehr zum Thema

Der Ex-Springer-Mann Spreng geht davon aus, dass der Vorstand des Verlags mit dieser Ausrichtung einverstanden ist. "Denn andernfalls hätte er den Chefredakteur schon abgelöst."

Autor

84 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben