Update

Alternative für Deutschland : Jüdische Verbände entsetzt über Gruppe "Juden in der AfD"

AfD-Mitglieder jüdischen Glaubens wollen in der Partei eine eigene Vereinigung bilden. Das löst Unverständnis und Empörung aus.

Das Logo der AfD auf einem Flyer
Das Logo der AfD auf einem FlyerFoto: dpa/Christophe Gateau

Vertreter jüdischer Gemeinden haben mit Befremden auf die bevorstehende Gründung einer offiziellen Vereinigung "Juden in der AfD" reagiert. Es sei ihr "völlig unverständlich", wie "jüdische Menschen ihre Mitgliedschaft in einer solchen Partei vor sich selbst rechtfertigen können", sagte die frühere Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, der "Bild"-Zeitung. Die Gruppe "Juden in der AfD" soll am 7. Oktober gegründet werden.

"Die AfD ist und bleibt eine Partei, in der Antisemiten sich pudelwohl fühlen können", fügte Knobloch hinzu. Elio Adler vom Berliner Verein "WerteInitiative" sagte, die Partei benutze Juden als "Feigenblatt für plumpen AfD-Rassismus". Die vermeintliche Juden-, beziehungsweise Israelfreundschaft diene "zur Legitimation, um gegen Muslime zu agitieren".

Auch Maram Stern vom Jüdischen Weltkongress warnte davor, dass Juden die AfD legitimieren könnten. "Ich glaube nicht, dass man der AfD einen Koscherstempel geben sollte", sagte er.

Der ehemalige Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Michael Friedmann, bezeichnete die AfD in der "Bild" als "menschenverachtende, demokratiefeindliche Partei". "Niemand sollte in die AfD eintreten, ein Jude erst recht nicht", sagte Friedmann.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sagte, die AfD als ganzes sei zwar nicht antisemitisch, dulde aber antisemitische Ausfälle wie die Relativierung der nationalsozialistischen Gewaltverbrechen. Das Engagement von Juden innerhalb der AfD werfe daher "einige Fragezeichen auf".

Zu der Gründungsveranstaltung der "Juden in Deutschland" am 7. Oktober werden Schätzungen zufolge nicht mehr als rund zwei Dutzend Anhänger erwartet.

Holocaust-Überlebende kritisieren AfD im Bundestag

Unterdessen haben Holocaust-Überlebende ein Jahr nach dem Einzug der AfD in den Bundestag eine negative Bilanz gezogen. Es sei der Partei gelungen, vielen Debatten in Deutschland ihren Stempel der Aggressivität und der Verrohung aufzudrücken, erklärte das Internationale Auschwitz Komitee am Dienstag in Berlin. Gleichzeitig habe die Partei noch extremere rechte und antisemitische Kräfte herangezogen. Die AfD war mit einem Stimmanteil von 12,6 Prozent bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 in den Deutschen Bundestag eingezogen.

„Es bereitet den Auschwitz-Überlebenden große Sorge, dass offensichtliche viele Menschen in Deutschland noch nicht verstanden haben, dass sich im Sog der AfD der Rechtsextremismus längst als eigenständige Kraft in der deutschen Gesellschaft zurückgemeldet hat“, sagte der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner. „Wenn in einer deutschen Stadt unwidersprochen der Ruf ertönen kann 'Wer Deutschland liebt, ist Antisemit', ist etwas gefährlich aus dem Lot geraten“, betonte Heubner. Er bezog sich dabei auf entsprechende Rufe von Rechtsextremen bei einem Aufmarsch am vergangenen Wochenende in Dortmund. (AFP, epd)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

282 Kommentare

Neuester Kommentar